Entwicklung von Loop-mediated isothermal amplification (LAMP)-Assays zum schnellen Nachweis von Erregern bei lebensmittelbedingten Infektionen und Intoxikationen

Im Rahmen des Forschungsprojektes werden verschiedene LAMP-Assays zum Nachweis von Salmonella spp., Listeria monocytogenes, Bacillus cereus, Campylobacter jejuni, Campylobacter coli und Staphylococcus aureus entwickelt und validiert. Bei allen Spezies handelt es sich um lebensmittelassoziierte Zoonose-Erreger, die neben akuten, jedoch meist selbstlimitierenden gastroenteritischen Beschwerden zum Teil schwere Krankheitsverläufe oder Folgeerkrankungen auslösen können.

Mithilfe der LAMP-Methode werden die Erreger auf der Basis spezifischer DNA-Sequenzen identifiziert. Sechs Primer binden an eine ausgewählte Region innerhalb des Erreger-Genoms und führen zur Vervielfältigung der Sequenz unter konstanten Temperaturbedingungen. Durch die Verwendung eines interkalierenden Farbstoffes, der sich in die amplifizierte DNA einlagert, entsteht ein Fluoreszenzsignal, welches mithilfe optischer Geräte (z.B. Real-time Fluorometer Genie® II) gemessen werden kann. Die Leistung der Assays wird zunächst auf der Basis reiner DNA und schließlich in komplexen Matrizes aus unterschiedlichen Lebensmitteln überprüft. Sind die Verfahren geeignet, werden sie anhand natürlich kontaminierter Lebensmittelproben aus dem Einzelhandel validiert und stehen schließlich für die Analyse im Labor und weiterführende Untersuchungen im Rahmen zukünftiger Forschung zur Verfügung.

Publikationen

Kreitlow, A., Becker, A., Schotte, U., Malorny, B., Plötz, M., & Abdulmawjood, A. (2021a). Establishment and validation of a loop-mediated isothermal amplification (LAMP) assay targeting the ttrRSBCA locus for rapid detection of Salmonella spp. in food. Food Control, 126

, 107973. doi.org/10.1016/j.foodcont.2021.107973

Kreitlow, A., Becker, A., Schotte, U., Malorny, B., Plötz, M., & Abdulmawjood, A. (2021b). Evaluation of different target genes for the detection of Salmonella sp. by loop-mediated isothermal amplification. Letters in Applied Microbiology, 72

(4), 420-426. doi.org/10.1111/lam.13409