Informationen für Tierärzte

Screenshot der WebApp equine-insulin-converter.org

Insulinmessung – Vielfältige Messverfahren in Einklang bringen

Der Parameter Insulin spielt bei Rehe-gefährdeten Patienten mit EMS oder PPID eine besonders wichtige Rolle. Doch die Interpretation der Laborergebnisse ist bei diesem Protein nicht trivial. Um Messmethoden-spezifische Ergebnisse, Referenzbereiche und Cut-offs untereinander zu vergleichen, haben wir die WebApp equine-insulin-converter.org (Englisch) entwickelt. Sie ermöglicht es zum Beispiel mit dem Mercodia ELISA gemessene Insulinwerte mit Referenzenwerten zu vergleichen, die für den Immulite 1000 gedacht sind. Dies führt zu einer größeren Flexibilität bei der Auswahl des diagnostischen Tests und zu einer genaueren Einordnung der Ergebnisse.

Mehr erfahren...

Pferde als Studienteilnehmer gesucht - Wirkung von Laufband, Aqua- und Longentraining auf den Pferderücken

Wir bitten um Ihre Unterstützung bei der Suche nach Probanden mit tierärztlich diagnostizierter Rückenerkrankung für eine Studie zur Wirkung von Laufband, Aqua- und Longentraining auf den Pferderücken.

Mehr erfahren...

Screenshot der WebApp ogt-reference-provider.org

Diagnostik beim Equinen Metabolischen Syndrom

Es gibt eine Vielfalt von Varianten des Oralen Glukose Tests (OGT), der zur Diagnostizierung des Equinen Metabolischen Syndroms (EMS) herangezogen werden kann. Anhand des bisher größten Probandensatzes und einer innovativen statistischen Methode, etablierten wir 2018 Referenzwerte für eins dieser Protokolle. Unsere WebApp ogt-reference-provider.org (Englisch) bietet Hinweise zur Durchführung und Interpretation des Tests. Erstmalig ist der Test flexibel gestaltet, sodass ein Insulin-Grenzwert für jeden beliebigen Zeitpunkt zwischen 90 und 180 Minuten nach der Glukose-Verabreichung zur Verfügung steht. So ist es zum Beispiel möglich sich zwischen der ersten und zweiten Blutprobe in aller Ruhe einem anderen Patienten zu widmen.

Mehr erfahren...

Pferd mit Headshaking

Wissenschaftliche Untersuchung zu Headshaking

Headshaking ist eine schwerwiegende Erkrankung, die auf schmerzhafte Prozesse im Rücken und Halsbereich oder eine Erkrankung des Angesichtsnerven (Trigeminusnerv) zurückgeführt werden kann. Anhand eines speziell entwickelten Untersuchungsprotokolls, kann im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie versucht werden die genaue Ursache und unter Umständen eine individuell angepasste Therapie zu finden.

Mehr erfahren...

Untersuchung zur klinischen Wirksamkeit der Melanomvakzine Oncept® zur Therapie von Melanomen beim Pferd

Achtzig Prozent der Schimmel über 15 Jahren leiden an Schimmeltumoren (Melanomen). Die Klinik für Pferde der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover untersucht seit Juli 2015 die klinische Wirksamkeit einer Melanomvakzine, die in den USA für Hunde bereits eine Zulassung erhalten hat und in ersten Untersuchungen an Pferden erfolgversprechende Ergebnisse gezeigt hat.

Mehr erfahren...

Atypische Myopathie der Pferde

Frau Dr. Sabine Aboling, Institut für Tierernährung, führt aktuell ein Forschungsprojekt zur Atypischen Myopathie (AM) in Kooperation mit der Klinik für Pferde durch und ist interessiert an aktuellen Fällen von AM aus der Praxis. Für weitere Informationen unter der Telefonnummer 0511-856 7466 oder per E-Mail.

Mehr erfahren...

Herpesvirusinfektionen bei Pferden

Herpesvirusinfektionen (EHV-1 – equines Herpesvirus-1) können bei hochtragenden Stuten Aborte auslösen, aber auch zu Atemwegsinfektionen und Erkrankungen des Nervensystems führen.

Mehr erfahren...