Urheberrechte

Ob und wie ein Text oder ein Foto veröffentlicht oder genutzt werden soll, entscheidet jeder Urheber (Autor, Fotograf,...) für das eigene „Werk“. Allerdings gibt es Ausnahmen (sogenannte Schranken) zugunsten von Forschung und Lehre. Details stehen im Urheberrechtsgesetz. Einen Überblick zu Rechtsgebieten in der digitalen Welt liefert http://irights.info/.

 

Creative Commons (CC) bietet Standard-Lizenzverträge, die den Nutzern zusätzliche Freiheiten einräumen http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/. Auch bei freien Lizenzen sind bestimmte Spielregeln einzuhalten, um das Urheberrecht nicht zu verletzen http://open-educational-resources.de/bilder-unter-freier-lizenz-nutzen/

 

Für die Einhaltung von Urheber- und Verwertungsrechten Dritter sind die Autoren und Autorinnen einer Publikation selbst verantwortlich.

Zweitveröffentlichung

Will man die eigene Arbeit möglichst weit verbreiten, sollte man Verlagen nur einfache Nutzungsrechte für die eigenen Publikationen einräumen, damit man die Beiträge später zweitveröffentlichen kann. Streichen Sie hierzu einschränkende Formulierungen (wie z.B. ausschließliche Nutzungsrechte oder exclusive rights) für die elektronische Version Ihrer Publikation direkt im Vertrag vor der Unterzeichnung. Alternativ können Sie dem Verlagsvertrag ein Addendum zur Unterzeichnung anhängen, welches dem Verlag lediglich ein einfaches Nutzungsrecht für die Veröffentlichung zuspricht.

 

Ist ein Vertrag mit einfachen Nutzungsrechten nicht möglich, kann man als Doktorand/in die beteiligten Verlage um die Erlaubnis für einen kostenlosen Wiederabdruck der veröffentlichten Artikel in der kumulativen Dissertation bitten. In der Dissertation sollte dann stehen: „Printed with kind permission of the [Journal/Verlage]“. Zum Teil wird eine Zweitveröffentlichung in Form einer „Thesis“ von Verlagen pauschal erlaubt.

 

Wenn Sie Ihren Beitrag, der bereits in einem Zeitschriftenverlag erschienen ist, als Zweitveröffentlichung auf unserem Repositorium eLib bereitstellen möchten, gilt der von Ihnen unterzeichnete Autorenvertrag. Die Lizenzdatenbank SHERPA/RoMEO gibt über die Bedingungen einer Zweitveröffentlichung vieler Verlage rechtlich unverbindlich Auskunft. In Zweifelsfällen nehmen Sie Kontakt mit dem Verlag auf.

Helfen kann Ihnen dabei auch der Service dissemin. Wenn Sie dort Ihren Namen eingeben, durchsucht dissemin bestimmte Datenbanken, wie ORCID, CrossRef und BASE nach Ihren Veröffentlichungen und gleicht diese parallel mit SHERPA/RoMEO ab. Somit kann Ihnen direkt anzeigt werden, welche Veröffentlichung auf dem Repositorium zweitveröffentlicht werden kann.

Falls der Verlag Ihrer Erstveröffentlichung in der Lizenzübersicht für Lizenzen mit OA-Komponenten gelistet ist und Ihre Publikation im aufgezeigten Vertragszeitraum liegt, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir prüfen, ob die TiHo als teilnehmende Einrichtung die verhandelten Open Access-Berechtigungen besitzt.

Weitere Fragen zur Zweitveröffentlichung können möglicherweise auch schon hier beantwortet werden.

 

Sind an der Publikation noch weitere Personen beteiligt, brauchen Sie ebenfalls deren Einverständnis. Dies bestätigen Sie rechtlich verbindlich mit der Einräumung eines einfachen Nutzungsrechts am Ende des Publikationsprozesses.

 

Weitere Informationen