Sie sind hier:

Profil & Struktur

 

Forschung

Die Forschungsaktivitäten beziehen sich gleichermaßen auf Lebensmittel liefernde Tiere wie auch auf Heimtiere. Schwerpunktmäßig wurden dabei in den vergangenen Jahren folgende Einflüsse von Futter und Fütterung untersucht:

 

 

 

FM-Kunde

  • Nähere laboranalytische Charakterisierung der Phosphors in Mischfuttermitteln anhand der Löslichkeit des Phosphors in diversen Medien
  •  Untersuchungen zum Schwefel- und Sulfatgehalt in Grund- und Kraftfuttermitteln für Rinder
  • Schlachtnebenprodukte und Kotqualität beim Hund
  • Vergiftungsgefahr durch Pflanzen (z.B. Weidemyoglobinurie der Pferde)

 

 

Energie- / Nährstoffbedarf

  • Interaktion bezüglich der Verdaulichkeit zwischen Mengen- und Spurenelementen
  • Einfluss S-haltiger Aminosäuren im Futter auf die Fußballengesundheit bei Mastgeflügel
  • Ziervögel in der Legeperiode
  • Einfluss der Vermahlungstechnik und -intensität und der Futterkonfektionierung auf Verdaulichkeit, Leistung und die Magen-Darm-Gesundheit und residente Flora des Darms

 

 

Tiergesundheit / Tierwohl / Verhalten

  • diätetische Maßnahmen/Mischfutterkonzepte zur Prophylaxe von MMA-Erkrankungen bei Sauen
  • Zusammenhang zwischen Vermahlungsgrad des Futters und dem Auftreten von Magenulcera beim Schwein
  • Einflüsse der Fütterung auf die Fußballengesundheit beim Mastgeflügel
  • Zahngesundheit bei Kleinsäugern
  • Interaktionen zwischen Magen-Darm-Infektionen, Nährstoffverwertung und Leistungen junger Mastschweine (Modell: Lawsonia intracellularis)
  • Interaktion zwischen Vermahlungsintensität und Magen-Darm-Infektionen beim wachsenden Schwein (Modell: Salmonella Derby, E. coli)
  • Vermuste Maissilage als Faserquelle in der Schweinefütterung

 

Lebensmittelsicherheit / Verbraucherschutz

  • Bedeutung der physikalischen Form des Futters sowie von Additiven auf die Salmonellenprävalenz beim Schwein
  • Kontamination des Futters mit Dioxin/dl PCB und hieraus resultierender carry over in Milch oder Schlachtkörper von Rindern
  • Einfluss der Genetik und der Fütterung auf die Verbreitung einer Infektion mit Campylobacter jejuni beim Huhn

 

Diätetik Humanmedizin

  • Optimierung diätetischer Maßnahmen/Enzymsubstitution bei exokriner Pankreasinsuffizienz des Menschen (Modell: Pankreasgangligiertes Minischwein)

 

 

Studium

Vorlesungen und Übungen zur Futtermittelkunde (Zusammensetzung von Futtermitteln, Nährstoffqualität, hygienische Beschaffenheit), Futterzusatzstoffe, futtermittelrechtliche Bestimmungen, Energie- und Nährstoffbedarf bzw. Empfehlungen zur Fütterung verschiedener Spezies (Pferd, Wiederkäuer, Schwein, Geflügel, Hund, Katze, Ziervögel und andere Heimtiere), ferner zur Diätetik und speziellen Tierernährung bei den genannten Tierarten einschließlich der Ernährung kranker Tiere.

Aus- und Weiterbildung zum Titel "diplomate ECVCN".

 

Dienstleistungen

Analysen von Futter, Wasser, Blut und weiteren Körpergeweben einschließlich Haar und Hufhorn zur Aufdeckung möglicher Fütterungsfehler bzw. zur ursächlichen Klärung von Schadensfällen mit evtl. nutritiver Genese, Testfütterung, Beratung zur Ernährung diverser Spezies, Rationskalkulation und –empfehlung, Bestandsbesuche und Herdeninspektion.

 

 

 

Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite