Aktuelle Projekte terrestrisch

Gänseökologie - Analyse von Senderdaten

Ziel des vorliegenden Untersuchungskonzeptes ist es die bestehenden und weiterhin anfallenden Senderdaten, wie Bewegungsmuster und Wanderverhalten der drei Gänsearten Graugans, Blässgans und Nonnengans auszuwerten. (mehr Information)

Lebensraumverbesserung für das Niederwild - wildbiologische Begleituntersuchungen

Das Ziel des vorliegenden Untersuchungskonzeptes ist es, die in Modellgebieten angelegten habitatverbessernden Maßnahmen für die Zielarten Fasan und Feldhase im ökologischen Kontext zu bewerten, um sie bei positiven Auswirkungen später in einer Vielzahl von Gebieten umzusetzen. (mehr Information)

Life MICA (Management of Invasive Coypu and muskrAt in Europe)

Die Europäische Union fördert mit ihren LIFE – Projekten (L'Instrument Financier pour l'Environnement) ausschließlich Umweltschutzprogramme. MICA (Management of Invasive Coypu and Muskrat in Europe) ist ein EU-Life-Projekt zur Entwicklung grenzüberschreitender Managementstrategien für Nutria und Bisam inEuropa.

In internationaler Zusammenarbeit zwischen deutschen, niederländischen und belgischen Institutionen werden von 2019 bis 2023 innovative Methoden getestet. (mehr Information)

Raum-Zeit-Verhalten, Gesundheit und Nahrungsökologie freilebender Wölfe in Niedersachsen

Das Projekt soll Aufschluss über die Wanderbewegungen von Wölfen in Niedersachsen, den Gesundheitszustand der Tiere und ihre Nahrungszusammensetzung geben. (mehr Information)

Rückgangsursachen bei Fasan und Rebhuhn

Vorbereitungsstudie zu den Ursachen des Besatzrückgangs bei Fasan und Rebhuhn im westlichen Niedersachsen. Konzeption eines mehrjährigen Untersuchungsprojektes mit Fokussierung auf mögliche Ursachen im Bereich abiotischer und biotischer Faktoren (Habitatstruktur, landwirtschaftliche Einträge, Krankheitserreger) (mehr Infos)

Untersuchungen zur Tierschutzgerechtigkeit des Lebendfangs von Nutria (Myocastor coypus) sowie von Beifängen als Grundlage für ein Managementkonzept

Die Bejagung von Nutria ist in Niedersachsen die einzige Möglichkeit, die zunehmenden Populationsdichten zu dezimieren. Um die Tierschutzgerechtigkeit beim Fang von Nutria, aber auch von nicht erwünschten Beifängen wie z.B. Waschbären oder geschützten Arten zu gewährleisten, arbeitet dieses Projekt nach internationalen Kriterien zum Lebendfang. (mehr Information)

Wildtiererfassung in Niedersachsen, Bestandsmonitoring

Abschätzung der Populationen ausgesuchter Niederwildarten in Niedersachsen. Erstellung von Modellen zur Populationsdynamik. (mehr Infos)

Wildtier-Informationssystem der Länder Deutschlands - WILD

Bestandsmonitoring ausgewählter Niederwildarten nach einem bundesweit einheitlichen Schema. (mehr Infos)

Vorkommen und Raumnutzung der Birkhuhnprädatoren in der Lüneburger Heide

Das Ziel des vorliegenden Untersuchungskonzeptes ist es, das Raum-Zeit-Verhalten von Prädatoren in Birkhuhnlebensräumen im Kontext des Prädatorenmanagements und der Pflegemaßnahmen zu bewerten und zu optimieren. (mehr Information)

Zukunftsdiskurse - Neozoen: Wie gehen wir mit eingewanderten Tierarten um - und wie wollen wir mit ihnen umgehen?

Neozoen bezeichnen gebietsfremde oder nichtheimische Tierarten, die vom Menschen direkt oder indirekt in einen neuen Lebensraum eingeschleppt wurden. (mehr Information)