en

Sie sind hier:

Junghase - Mortalitätsursachen

Projektdaten

Projektdauer: 2006-2010
Projektleitung: Prof. Dr. Burkhard Meinecke
Wiss. Bearbeitung: Dipl.-Biol. U. Voigt
Förderung: Jagdabgabemittel des Landes Niedersachsen
Kooperation: Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Prof. Dr. H. Hofer)

Projektbeschreibung

Wärmebildaufnahme eines wenige Tage alten Junghasen (Foto: U.Voigt).
Subtropische Raubwanze Dipetalogaster maxima (Foto: U.Voigt).

Der Feldhase (Lepus europaeus) ist aufgrund seiner großen Vermehrungsfreude bereits seit Jahrhunderten als Fruchtbarkeitssymbol bekannt. Trotzdem haben seine Bestände seit den 1960er Jahren in ganz Europa in unterschiedlichem Ausmaß abgenommen (DJV 1986, DJV 2006, LUNDSTRÖM-GILLIÉRON & SCHLAEPFER 2003, SCHMIDT et al. 2004, TAPPER 1992). Die Bestandsrückgänge bzw. -stagnationen lassen sich nicht auf eine einzelne Ursache zurückführen. (EDWARDS et al. 2000, LUNDSTRÖM-GILLIÉRON & SCHLAEPFER 2003, SMITH et al. 2004, SMITH et al. 2005a, SMITH et al. 2005b). Als Hauptursachen werden Veränderungen des Lebensraumes durch eine intensiv betriebene Landwirtschaft, zunehmende Prädatorendichten und Prädatorenarten sowie widrige Witterungsbedingungen mit einhergehender Schwächung der Tiere und Ausbruch von Krankheiten angesehen. Die genannten Faktoren sind stets eng miteinander verzahnt, immer regional unterschiedlich zu bewerten und ergeben für sich alleine betrachtet keine Erklärung für geringe Hasendichten, mangelnde Populationszuwächse und schlechte Hasenlebensräume. Studien aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Österreich (BENSINGER et al. 2000, BLOTTNER et al. 2001, GÖRITZ et al. 2001, HACKLÄNDER et al. 2001) ergaben keinen Hinweis auf eine verringerte Fruchtbarkeit bei Rammlern und Häsinnen, die infolge von Pestizideinsatz oder anderen Umwelteinflüssen ursächlich für geringe oder fehlende Populationszuwächse stehen könnte.

 

Der Schlüsselfaktor für die Hasendichte und ihre kurz- und langfristigen Fluktuationen wird in den geringen Überlebensraten bei den Jungtieren von der Geburt bis zum 6. Lebensmonat gesehen. Die Jungtierverluste nehmen mit bis zu 85 % (GILLIS 1998, HACKLÄNDER et al. 2001, HAERER et al. 2001, MARBOUTIN et al. 2003, PÉPIN 1989) gegenüber den mit 20 bis 40 % angegebenen jährlichen Althasenverlusten (BROEKHUIZEN 1979, MARBOUTIN & HANSEN 1998, MARBOUTIN & PÉROUX 1995) einen deutlich höheren Stellenwert ein und sind daher entscheidend für den Populationsaufbau. Aber gerade hier besteht ein enormes Wissensdefizit über die Faktoren, die ursächlich für die hohe Jungtiersterblichkeit verantwortlich sind. Weiterhin ist unklar wie die die Junghasensterblichkeit beeinflussenden Faktoren zusammenwirken und eine Zu- oder Abnahme der Hasenpopulation bewirken.

 

Da der europaweite Bestandsrückgang des Feldhasen primär auf Veränderungen in der Landwirtschaft zurückgeführt wird (EDWARDS et al. 2000, SMITH et al. 2004, SMITH et al. 2005a, SMITH et al. 2005b), scheint das Überleben von Junghasen in außergewöhnlichem Maße von der Agrarstruktur, der landwirtschaftlichen Bearbeitung und als Sekundäreffekt von der Prädation abzuhängen.

 

So sind die Junghasen des ersten und zweiten Satzes, die zwischen Mitte Februar und Anfang April geboren werden, aufgrund der zeitgleich stattfindenden Bodenbearbeitung einem erhöhten Mortalitätsrisiko ausgesetzt. Zusätzlich reduziert der extrem hohe Mechanisierungsgrad die Überlebenswahrscheinlichkeit erheblich, da Junghasen in den ersten Lebenswochen nicht in der Lage sind, vor Maschinen und anderen Gefahren auszuweichen. In Abhängigkeit von der Agrarphänologie muss auch im Hinblick auf die Prädation von einer unterschiedlich hohen Mortalitätsrate bei den Jungtieren ausgegangen werden. Die Vegetationsdichte ist während des Spätwinters und Frühlings relativ gering, so dass nur wenige Deckungsmöglichkeiten bestehen. Dadurch können vor allem optisch jagende Prädatoren zu erheblichen Verlusten unter den Junghasen beitragen. Telemetrische Untersuchungen an adulten Feldhasen belegen bei zunehmender Vegetationsbedeckung der Kulturen im Getreideanbau eine Abnahme der nutzbaren Fläche bis zur Ernte (RÜHE 1999). Für Junghasen und Beutegreifer wie den Fuchs sind ähnliche Bedingungen anzunehmen, aber noch nicht nachgewiesen. Demzufolge würde sich die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Begegnung zwischen Beutegreifer und Hase auf der nur eingeschränkt zur Verfügung stehenden Fläche erhöhen. Im Hinblick auf die landwirtschaftliche Bearbeitung und Prädation sind letztendlich der Geburtsort und der Aufenthaltsbereich in den ersten Lebenswochen von entscheidender Bedeutung für das Überleben der Junghasen und infolge auch für den Populationszuwachs.

 

HACKLÄNDER et al. (2002) wies darauf hin, dass juvenile Feldhasen als Nestflüchter erhöhten thermoregulatorischen Beanspruchungen ausgesetzt sind. In Abhängigkeit von der Witterung können die Energiebilanzen bei Junghasen in deren ersten Lebenswochen insbesondere im Zusammenspiel mit Pathogenen von Bedeutung für das Überleben sein.

 

EDWARDS et al. 2000, FRÖLICH et al. 2003, HAERER et al. 2001 messen Krankheiten bei adulten Feldhasen eine eher untergeordnete Bedeutung bei. Allerdings fehlt in den bisherigen infektionsepidemiologischen Studien ein repräsentativer Anteil an Junghasen (Geburt bis zum 6. Lebensmonat), bei denen Infektionskrankheiten für eine vermutete hohe Jungtiersterblichkeit verantwortlich sind.

 

Eine wesentliche Voraussetzung zur Beantwortung der verschiedenen Fragestellungen nach den Mortalitätsursachen sind die Erfassungsmethoden mit denen Junghasen zuverlässig und systematisch aufgespürt werden können. In eigenen Vorstudien konnte gezeigt werden, dass die moderne Wärmebildtechnik diese Bedingung in hohem Maße erfüllt. Da die Thermographie erst vor wenigen Jahren für den freien Markt verfügbar und bezahlbar wurde, stellt sie ein Novum in der wildbiologischen Forschung dar.

Literatur

Bensinger S., Kugelschafter K., Eskens U., Sobiraj A. (2000): Untersuchungen zur jährlichen Reproduktionsleistung von weiblichen Feldhasen (Lepus europaeus PALLAS, 1758) in Deutschland. Z. Jagdwiss. 46 (2), 73-83.

Blottner S., Lange A., Göritz F., Fassbender M., Broich A., Quest M., Gilles M., Lengwinat T., Hildebrandt T.B. (2001): Investigation of reproductive fitness in living male European brown hares from different habitats. Z. Jagdwiss. 47 (2), 84-91.

Bray Y., Léonard Y. (2000): Efficacy and selectivity of hare (Lepus europaeus) "box traps". Game and Wildlife Science 17 (4), 219-240.

Bray Y., Marboutin É., Péroux R., Ferron J. (2003): Reliability of stained placental-scar counts in European hares. Wildl. Soc. Bul. 31 (1), 237-246.

Broekhuizen S. (1979): Survival in adult European hares. Acta Theriol. 24 (34), 465-473.

DJV (Hrsg.) (1986): DJV Handbuch Jagd 1986. Dieter Hoffmann, Mainz.

DJV (Hrsg.) (2006): DJV Handbuch Jagd 2006. Dieter Hoffmann, Mainz.

Edwards P.J., Fletcher M.R., Berny P. (2000): Review of the factors affecting the decline of the European brown hare, Lepus europaeus (Pallas, 1778) and the use of wildlife incident data to evaluate the significance of paraquat. Agric. Ecosyst. Environ. 79 (2-3), 95-103.

Frölich K., Wisser J., Schmüser H., Fehlberg U., Neubauer H., Grunow R., Nikolaou K., Priemer J., Thiede S., Streich W.J., Speck S. (2003): Epizootiologic and ecologic investigations of European brown hares (Lepus europaeus) in selected populations from Schleswig-Holstein, Germany. J. Wildl. Dis. 39 (4), 751-761.

Gillis E.A. (1998): Survival of juvenile hares during a cyclic population increase. Can. J. Zool. 76 (10), 1949-1956.

Göritz F., Faßbender M., Broich A., Quest M., Lange A., Blottner S., Gilles M., Lengwinat T., Spittler H., Hildebrandt T.B. (2001): Investigations of reproductive fitness in living female European brown hares from different habitats. Z. Jagdwiss. 47 (2), 92-99.

Hackländer K., Arnold W., Ruf T. (2002): Postnatal development and thermoregulation in the precocial European hare (Lepus europaeus). J. Comp. Physiol. B-Biochem. Syst. Environ. Physiol. 172 (2), 183-190.

Hackländer K., Frisch C., Klansek E., Steineck T., Ruf T. (2001): On fertility of female European hares (Lepus europaeus) in areas of different population densities. Z. Jagdwiss. 47 (2), 100-110.

Haerer G., Nicolet J., Bacciarini L., Gottstein B., Giacometti M. (2001): Todesursachen, Zoonosen und Reproduktion bei Feldhasen in der Schweiz. Schweiz. Arch. Tierheilkd. 143 (4), 193-201.

Lundström-Gilliéron C., Schlaepfer R. (2003): Hare abundance as an indicator for urbanisation and intensification of agriculture in Western Europe. Ecol. Model. 168 (3), 283-301.

Marboutin É., Bray Y., Péroux R., Mauvy B., Lartiges A. (2003): Population dynamics in European hare: breeding parameters and sustainable harvest rates. J. Appl. Ecol. 40 (3), 580-591.

Marboutin É., Hansen K. (1998): Survival rates in a nonharvested brown hare population. J. Wildl. Manage. 62 (2), 772-779.

Marboutin É., Péroux R. (1995): Survival pattern of European hare in a decreasing population. J. Appl. Ecol. 32 (4), 809-816.

Meynen E., Schmithüsen J., Gellert J., Neef E., Müller-Miny H., Schultze J.H. (1961): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Aufl., Bonn, S.

Nowak E., Blab J., Bless R. (Hrsg.) (1994): Rote Liste der gefährdeten Wirbeltiere in Deutschland. SR Landschaftspflege Natschutz 42, Bundesamt für Naturschutz, Bonn - Bad Godesberg.

Pegel M. (1986): Der Feldhase (Lepus europaeus PALLAS) im Beziehungsgefüge seiner Um- und Mitweltfaktoren. Aufl., Stuttgart, Ferdinand Enke, 224 S.

Pépin D. (1989): Variation in survival of Brown hare (Lepus europaeus) leverets from different farmland areas in the Paris Basin. J. Appl. Ecol. 26 (1), 13-23.

Rühe F. (1999): Effect of stand structures in arable crops on brown hare (Lepus europaeus) distribution. Gibier Faune Sauvage 16 (4), 317-337.

Schmidt N.M., Asferg T., Forchhammer M.C. (2004): Long-term patterns in European brown hare population dynamics in Denmark: effects of agriculture, predation and climate. BMC Ecology 4 (15), 1-7.

Smith R.K., Jennings N.V., Robinson A., Harris S. (2004): Conservation of European hares Lepus europaeus in Britain: is increasing habitat heterogeneity in farmland the answer? J. Appl. Ecol. 41 (6), 1092-1102.

Smith R.K., Jennings N.V., Tataruch F., Hackländer K., Harris S. (2005a): Vegetation quality and habitat selection by European hares Lepus europaeus in a pastural landscape. Acta Theriol. 50 (3), 391-404. 

Smith R.K., Vaughan Jennings N., Harris S. (2005b): A quantitative analysis of the abundance and demography of European hares Lepus europaeus in relation to habitat type, intensity of agriculture and climate. Mammal Rev. 35 1-24. 

Tapper S. (1992): Game heritage: An ecological review from shooting and gamekeeping records. Game Conservancy, Fordingbridge UK.

Voigt C.C., Fassbender M., Dehnhard M., Wibbelt G., Jewgenow K., Hofer H., Schaub G.A. (2004): Validation of a minimally invasive blood-sampling technique for the analysis of hormones in domestic rabbits, Oryctolagus cuniculus (Lagomorpha). Gen. Comp. Endocrinol. 135 (1), 100-107.

Voigt C.C., von Helversen O., Michener R.H., Kunz T.H. (2003): Validation of a non-invasive blood-sampling technique for doubly-labelled water experiments. Journal of experimental zoology Part A-Comparative experimental biology 296A (2), 87-97.

Ansprechpartner

Institut für Wildtierforschung

Bischofsholer Damm 15

30173 Hannover

 

Dipl.-Biol. Ulrich Voigt

Tel.: +49 511 856-7549

Fax: +49 511 856-827549

E-Mail schreiben

Kontakt Standort Hannover
Kontakt
Tel.:+49 511 856-7549
Fax.:+49 511 856-82 7549
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite