Sie sind hier:

Seehundtotfundmonitoring

Projektdaten

Förderung: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung
Projektleitung: Prof. Prof. h. c. Dr. Ursula Siebert
Kontaktperson: Kornelia Wolff-Schmidt
Projektlaufzeit: seit 1997

Projektbeschreibung

Der Seehund ist die häufigste heimische Robbenart im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Die Seehundbestände wurden in den Jahren 1988/89 und 2002 durch eine Epidemie, die durch das Robbenstaupevirus hervorgerufen wurde, stark dezimiert. Im Anschluss an das erste Robbensterben wurde ein Monitoringprogramm ins Leben gerufen, das die Erkrankungs- und Todesursachen bei den Seehunden untersuchen und Veränderungen im Auftreten von Erregern dokumentieren soll.
Im Rahmen dieser Untersuchungen werden Seehunde von der Küste an das Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung transportiert. Dort werden die Tiere vermessen und gewogen. Es werden eine detaillierte Sektion durchgeführt und Proben für weitere Untersuchungen im Bereich Histologie, Mikrobiologie, Virologie, Serologie, Parasitologie und Toxikologie entnommen und asserviert. Ferner wird für die Erhebung weiterer biologischer Daten wie Alter, Reproduktionsstatus und Nahrungsanalysen entsprechendes Material gesichert. Die Untersuchungen werden in Zusammenarbeit mit weiteren Instituten der Tierärztlichen Hochschule Hannover, der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem Landeslabor Schleswig-Holstein durchgeführt.

 

 

Seehund mit verschluckter Angelschnur © ITAW


In Netzresten verfangener Seehund © ITAW

Ansprechpartner

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung

Werftstr. 6

25761 Büsum

 

Kornelia Wolff-Schmidt

E-Mail schreiben

Anschrift
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (Büsum)
Werftstr. 6
25761 Büsum
Kontakt
Tel.:+49 511 856-8167
Fax.:+49 511 856-8181
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite