Sie sind hier:

Walmonitoring Antarktis nach international anerkannten Standards

Projektdaten

Kooperationspartner: Wageningen Institute for Marine Resources & Ecosystem Studies (IMARES),
Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresforschung (AWI)
Projektleitung: Prof. Prof. h. c. Dr. Ursula Siebert
Wissenschaftler: Dr. Helena Herr
Förderung: Umweltbundesamt, Bundesministerium für Umwelt

Projektbeschreibung

 

Die Kenntnisse über Vorkommen und Verteilung von Walen im Südpolarmeer sind gering. Im Rahmen des Walmonitorings in der Antarktis sollen einige dieser Kenntnislücken geschlossen werden und unter anderem Entscheidungsgrundlagen für Schutz und Management geschaffen werden. Ziel des Vorhabens ist es, während Schiffsexpeditionen in die Antarktis Daten zum Vorkommen, zur Verteilung und Abundanz von Walen in der Antarktis nach international anerkannten Standards zur Erfassung von Wildtierpopulationen zu erheben. Dazu werden seit 2006 regelmäßig Expeditionen mit dem Forschungsschiff Polarstern, des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung  , unternommen und schiffs- sowie fluggestützte Walerfassungen durchgeführt. Für die schiffsgestützten Erfassungen wird das Krähennest (der höchsten Plattform des Schiffes) genutzt, für die fluggestützten erfassungen die bordeigenen Helikoptern. Die Erfassungen werden nach der international anerkannten und etablierten Methode  des „line-transect distance-sampling“ unternommen. Zusätzlich werden mit Hilfe von besonders leistungsstarken Ferngläsern (sog. „Big Eyes“) Verhaltensbeobachtungen von Walen vorgenommen. Es soll dadurch u. A. untersucht werden ob Wale dem Schiff ausweichen oder darauf zu schwimmen.

Die erhobenen Daten werden für Verteilungs- und Dichteanalysen genutzt, sowie in einem Vergleich der verschiedenen Erfassungsmethoden analysiert. Des Weiteren dienen sie als Grundlage für dieAuswertung automatisiert erfasster Walblasdetektionen Walerfassungssystem mittels Infrarot-Kamera, welches am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung entwickelt wurde.

Insgesamt sollen die Daten aber vor allem unsere Kenntnisse über das Walvorkommen in der Antarktis erweitern und Grundlagen für Schutz und Management bilden.

 

Abschlußbericht UBA

 

 

Verhaltensbeobachtungen von Walen mit Hilfe von Big Eyes auf dem Krähennest der Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung © ITAW


Flugzählungen von Walen vom Helikopter des Forschungsschiffes Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in der Antarktis © ITAW

Ansprechpartner

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung

Werftstr. 6

25761 Büsum

 

Dr. Helena Herr

E-Mail schreiben

Anschrift
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (Büsum)
Werftstr. 6
25761 Büsum
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite