Sie sind hier:

SCANS III; Erfassung von Kleinwalen im Nordseeraum, deutscher Anteil

Projektdaten

Projektkoordination: University of St Andrews, Scotland
Projektleitung: Prof. Prof. h. c. Dr. Ursula Siebert
Wissenschaftler: Sacha Viquerat, Dr. Helena Herr
Laufzeit: 01.08.2016 - 31.01.2018
Förderung: Bundesamt für Naturschutz, Bonn/Vilm
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit

Projektbeschreibung

Ziel der SCANS Projekte  ist es in regelmäßigen Abständen (alle 10 Jahre) die Abundanz und Verbreitung von Kleinwalen in der Nordsee sowie angrenzenden Gewässern koordiniert  zu erfassen. SCANS III (Small Cetaceans Abundance in the North Sea) ist nach SCANS I (1994) und SCANS II (2005) die dritte synoptische Erfassung in europäischen Gewässern.

Die Erfassung wurde im Juli 2016 durchgeführt, und es kamen dabei drei Schiffe und sieben Flugzeuge zum Einsatz, von welchen aus entlang festgelegter Transekte Kleinwale erfasst wurden. Die Projektergebnisse sollen den Bestand, Veränderungen in der Häufigkeit und die Verteilung von marinen Säugetieren darstellen. Forschungsinstitute aus Frankreich, Schweden, Dänemark, Portugal, Spanien, Niederlande, Deutschland und Großbritannien sind an dem Projekt beteiligt. Das ITAW übernimmt den deutschen Teil der Projektdurchführung und gewährleistet, dass die Abdeckung der deutschen Gewässer erfolgt und dass deutsche Wissenschaftler und Institutionen an Planung, Durchführung und Auswertung des Gesamtsurveys beteiligt sind.

Die gewonnen Erkenntnisse bezüglich der Bestandsentwicklung der Kleinwale sollen auf europäischer Ebene auch der Bewertung des Erhaltungszustandes im Rahmen der FFH-RL bzw. des Umweltzustands gemäß Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) dienen.

Die Projektkoordination obliegt der University St Andrews, unter Beteiligung folgender Institute/Länder:

 

Institute for Terrestrial and Aquatic Wildlife Research; Germany

Sveriges lantbruksuniversitet, Sweden

Instituto Español de Oceanografía (IEO), Spain

Wageningen University&Marine Research, Netherlands

Joint Nature Conservation Committee, GB

Sociedade Portuguesa de Vida Selvagem, Portugal

ECOMARE res. centre for innov. and sustainability of the econ. of the sea, Portugal

Agence des aires marines protégées, France

Ministère de l'Environnement, de l'Énergie et de la Mer, France

Observatoire PELAGIS, France

Le Centre national de la recherche scientifique, France

Université de La Rochelle, France

Aarhus University, Denmark

Ministry of Environment and Food of Denmark, Denmark

Swedish Agency for Marine and Water Management, Sweden


 

 

Hier geht es zum Bericht

                                                                          

Ansprechpartner

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung

Werftstr. 6

25761 Büsum

 

Sacha Viquerat

E-Mail schreiben

Anschrift
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (Büsum)
Werftstr. 6
25761 Büsum

Kontakt

Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite