en

Sie sind hier:

Zoonoseerreger-induzierte Darmerkrankungen

Entwicklung eines In vitro-Modells zur Erforschung der Pathogenese-Mechanismen von Zoonoseerreger-induzierten Darmerkrankungen

 

Prof. Bettina Seeger, Ph.D. (0511-856-7602)

in Zusammenarbeit mit dem Institut für Physiologie und Zellbiologie

Prof. Dr. med. vet. Gerhard Breves (0511-856-7271) 

Pascal Hoffmann (0511-856-7626)

 

 

Der Darm spielt für viele vom Tier auf den Menschen übertragbare Erkrankungen (sog. Zoonosen) eine entscheidende Rolle. Während verschiedene auf Zellkulturen basierende --Systeme für die Erforschung von Krankheitsmechanismen bei Mäusen, Ratten und dem Menschen zur Verfügung stehen, ist für die Untersuchung solcher Vorgänge bei Nutztieren (z. B. bei Schweinen, Rindern oder Geflügel) immer noch die Verwendung von direkt aus dem Tier entnommenen Primärzell- oder Organkulturen oder sogar der Einsatz von Tieren notwendig.

Aus diesem Grund sind neue Ansätze zur Entwicklung von -Modellen zur Erforschung zugrundeliegender molekularer Mechanismen von Infektionen bei Nutztieren von großem Interesse, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Nutztiere häufig Träger bzw. Überträger zoonotischer Krankheitserreger sind. Der Zweck des vorliegenden Projektes besteht daher darin, ein Modell des Darms zu entwickeln, indem erstmalig die sog. „Colon-Simulations-Technik“ (Cositec) mit der „Ussing-Kammer-Technologie“ verknüpft wird.

 

Gefördert durch das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen von R2N – „Replace“ und „Reduce“ aus Niedersachsen (Projekt A2, Projektleitung Breves/Seeger).  

 

Kommissarische Institutsleitung
Prof. Dr. med. vet. Manfred Kietzmann
Tel.:+49 511 856-7600
Fax.:+49 511 856-7409
Zentrales Sekretariat
Ulrike Oberjatzas
Tel.:+49 511 856-7601
Fax.:+49 511 856-7409
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite