en

Sie sind hier:

Multiserologie via Microarray: Diagnostik für gesunde Schweine und sichere Lebensmittel

Multiserologie via Microarray: Ein kosteneffizientes und routinetaugliches Diagnostikum zur kontinuierlichen Tiergesundheits- und Lebensmittelsicherheitsoptimierung in landwirtschaftlichen Schweinebetrieben in Niedersachsen

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, ein multiserologisches Monitoring- und Informationssystem zur Sicherung der Herdengesundheit und Identifizierung von Zoonoseerregern zu etablieren. Auf Basis eines Microarrays werden Fleischsaft- und Blutserumproben simultan auf Antikörper gegen relevante Zoonose- und Produktionserkrankungen untersucht. Damit liefert dieses Informationssystem umfangreiche Informationen zur Herdengesundheit und Lebensmittelsicherheit. Diese Informationen können von landwirtschaftlichen Betrieben, Schlachthöfen und amtlichen Überwachungsbehörden zur Risikobeurteilung und Einleitung entsprechender Gegenmaßnahmen (z.B. in Form von Impf- oder Tiergesundheitsmaßnahmen) genutzt werden.

 

Um ein solches System zu etablieren, arbeiten acht Organisationen, darunter Schlachthöfe, Erzeugergemeinschaften, Labore und die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover zusammen. In einem Feldversuch mit 60 niedersächsischen Schweinebeständen wird die Routinetauglichkeit des Testsystems von den Projektpartnern praktisch getestet.


Gefördert durch den europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes - ELER.

Europäische Innovationspartnerschaft

Die Projektpartner

  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
  • Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eG, Bakum
  • Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel w. V., Garrel
  • Brand Qualitätsfleisch, Lohne
  • Böseler Goldschmaus, Garrel
  • Vion, Emstek
  • LUFA Nord-West, Institut für Tiergesundheit, Oldenburg
  • LVL Lebensmittel und Veterinärlabor GmbH, Emstek

 

Das Projekt wurde im Februar 2020 erfolgreich abgeschlossen. Rückfragen zu dem Projekt können Sie gerne an Dr. Katharina Loreck (katharina.loreck@tiho-hannover.de) stellen.

Kontakt
Dr. Katharina Loreck
Tel.:+49 511 856-7556
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite