en

Sie sind hier:

Forschungsinformation zur Studie "Fallbeschreibung von Patienten in deutschen Tierarztpraxen"

Forschung und Lehre praxisorientierter gestalten
Internationale Studie zur Etablierung der Evidenz basierten Veterinärmedizin

Was sind die Ziele der Studie?

Das Royal College of Veterinary Surgeons Knowledge  (RCVS Knowledge) möchte das Konzept der Evidenz basierten Medizin (EbM) in der Veterinärmedizin besser etablieren. Ziel der Evidenz basierten Veterinärmedizin (EbVM ) ist es, praktizierenden Tierärzten aktuelle, wissenschaftlich abgesicherte Informationen anwendungsbezogen zur Verfügung zu stellen, sowie Forschung, Lehre und Weiterbildungsangebote zukünftig praxisorientierter gestalten zu können.

 

Die Basis der EbMV bilden Informationen zur Art und Anzahl der in der Praxis vorgestellten Tiere, der gestellten Diagnosen und der angewendeten Therapien. Überregional vergleichbare Informationen sind zurzeit aber kaum verfügbar.

 

 

Das RCVS Knowledge hat daher ein internationales Projekt ins Leben gerufen, um entsprechende Daten zu sammeln. Für Deutschland hat das Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung der Tierärztlichen Hochschule Hannover (IBEI-TiHo) diese Aufgabe übernommen. Zu folgenden Aspekten sollen Daten gesammelt werden:

  • Aus welchem Grund stellen Besitzer ihre Tiere beim Tierarzt vor?

  • Was sind die betroffenen Organsysteme und die vorherrschenden Symptome?

  • Welche Diagnosen werden mit welchen Mitteln gestellt?

  • Welche weiterführenden Behandlungen werden vorgenommen?

Wer kann teilnehmen?

Alle praktizierenden Tierärzte, die in einer Praxis oder Klinik tätig sind, können teilnehmen. Die Daten können von den Tierärzten selbst, ihren Mitarbeitern oder Praktikanten erfasst werden.

Die Studienteilnahme ist freiwillig. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Tierarztpraxen dieses Vorhaben im Sinne einer modernen tiermedizinischen Versorgung durch ihre Zeit und beteiligten Studierenden im praktischen Jahr unterstützen würden.

Wie ist der Ablauf der Studie?

Bei Interesse erhalten interessierte Tierarztpraxen von uns eine Einwilligungserklärung zur Studienteilnahme, in der auch die Regelungen zum Datenschutz festgehalten sind, sowie ausreichend viele Fragebögen.

 

Anschließend bitten wir Sie, die Fragebögen an zwei bis drei Tagen auszufüllen.  Wichtig dabei ist, dass es sich bei den erfassten Fällen nicht um eine Folgebehandlung handelt, sondern nur um Erstvorstellungen im jeweiligen Krankheitsfall. Behandlungen zur Prophylaxe und Beratung (Impfungen, geriatrisches Check-up, Parasitenkontrolle, Fütterungsempfehlungen etc.), Zahnbehandlungen und Operationsvoruntersuchungen (z. B. Termin zur Kastration) sind ebenso von Interesse. Um ein repräsentatives Bild zu erhalten, ist es auch wichtig, dass alle an dem Tag vorgestellten Tiere dokumentiert werden und keine Auswahl, z.B. der besonders interessanten Fälle, getroffen wird.

 

Die ausgefüllten Fragebögen senden Sie per Fax oder Post in einem von uns bereits frankierten Umschlag an uns zurück.

Welche Daten werden gesammelt?

Mit Hilfe eines Fragebogens werden folgende Punkte erfasst

  • Daten zum Tier (Alter, Rasse, Geschlecht)
  • Grund der Vorstellung
  • Betroffenes Organsystem
  • Symptome
  • Diagnoseverfahren
  • Diagnose
  • Therapie / weiterführende Behandlungsmaßnahmen

 

Es werden KEINE Namen von Personen und Tieren erfasst.

Welche Tiere kommen in Frage?

Alle Tiere, Nutztiere, sowie Haus- und Heimtiere, die zur Erstvorstellung in der Praxis vorkommen, unabhängig ob sie zur Prophylaxe, zur Operation oder als Notfall vorgestellt werden, können im Rahmen der Studie erfasst werden.

Was passiert mit den Daten?

Die Daten zu den oben genannten Punkten werden in erster Linie beschreibend ausgewertet, d.h. die Häufigkeit der einzelnen erfassten Vorstellungsgründe, Symptome etc. wird berechnet und international verglichen. Die teilnehmenden Kliniken oder Praxen erhalten, wenn gewünscht, eine zusammenfassende Auswertung für ihre Praxis und einen Gesamtüberblick der Studienergebnisse.

 

Alle Kontaktinformationen werden nur für diese Studie genutzt und nach Abschluss vernichtet. Sämtliche Daten werden streng vertraulich behandelt. Die Erhebungsdaten werden in pseudonymisierter Form (d. h. Klarnamen werden durch Kenn-Nummern ersetzt) elektronisch gespeichert und ausgewertet. Zugang zu den Daten haben nur die Mitarbeiter der Studie (IBEI-TiHo und RCVS Knowledge). Diese Personen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Die Daten sind vor fremden Zugriff geschützt. Studienergebnisse werden ausschließlich ohne Bezug zur Praxis oder Person veröffentlicht.

 

Eine Verwendung der Daten findet nur statt, wenn Sie einwilligen. Lehnen Sie eine Einwilligung ab, so entstehen Ihnen hierdurch keine Nachteile. Sie können Ihre Einwilligungserklärung jederzeit ohne Angabe von Gründen durch eine schriftliche Mitteilung an den Studienleiter oder an einen der unten genannten Ansprechpartner widerrufen. Im Falle eines Widerrufs werden Ihre Daten vernichtet.

An wen kann ich mich wenden?

Wenn Ihnen an den vorstehenden Informationen etwas unklar ist oder Sie ergänzende Fragen haben, so zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

Studienleitung:

Prof. Dr. Lothar Kreienbrock

Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung 

WHO-Collaborating Centre for Research and Training in Veterinary Public Health

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Bünteweg 2

30559 Hannover

 

Kontakt:

 

TÄ Dagmar Kuhnke

Tel.: +49 511 953-7971

Fax.: +49 511 953-7974

 

Katja Hille, Dipl. Biol., MSE

Tel.: +49 511 953-7971

Fax.: +49 511 953-7974

Flyer
3 MB / PDF

Förderung

Gefördert vom Royal College of Veterinary Surgeons knowledge (RCVS knowledge)


Anschrift
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt
Tel.:+49 511 953-7971
Fax.:+49 511 953-7974
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite