Julia Bauer
Dr. Julia Bauer

Dr. med. vet., Fachtierärztin für Fische

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Resident of the European College of Aquatic Animal Health

 

Profil auf ResearchGate

 

Tel: 0511 953-8578

Fax: 0511 953-8587

E-mail schreiben

Projekte und Aufgaben

Tierärztliche Betreuung von Fischbeständen:

  • Sprechstunde für erkrankte Fische von Privatpersonen
  • Betreuung von Fischen in Aquakulturanlagen

Forschung zu:

  • Mikroflora in Fischen und in Fischhaltungssystemen
  • Nachhaltige Aufzucht von Garnelen in Kreislaufanlagen
  • Verbesserung der Filtertechnik in Aquakulturkreislaufanalgen
  • Infektionskrankheiten bei Fischen und anderen aquatischen Lebewesen
  • Empfänglichkeit von Regenbogenforellen gegenüber VHSV und Yersinia ruckeri bei Fütterung mit alternative Futtermitteln „SusTAIn“
  • Nutzung von primären Zellkulturen permanenter Ziellinien für die Infektion mit und Replikation von Piscinen Orthoreoviren. Charakterisierung des Infektionsprozesses, sowie Untersuchungen der Immunantwort

Forschungsinteressen

  • Untersuchung zur Mikroflora in Fischen und in Fischhaltungssystemen
  • Etablierung von Zellkulturen
  • Garnelenkrankheiten
  • Parasitologie
  • Tierwohl bei Fischen, Tiergerechte Betäubung und Schlachtung

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 2020:      

wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Drittmittelprojekt im Rahmen der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“: „Neue biotechnologische Prozesse auf der Grundlage mariner Ressourcen – BioProMare“. “SalHeartCell” - Development and use of primary and permanent salmonid heart cultures for detection and replication of piscine orthoreoviruses.

 

Seit 2020:      

Residency im European College of Aquatic Animal Health (ECAAH)

 

2015-2020:    

Fortbildung zur Fachtierärztin für Fische

 

2015-2020:    

Promotionsstudium an der Tierärztlichen Hochschule Hannover in der Abteilung Fischkrankheiten und Fischhaltung.

Thema der Dissertation: „Untersuchungen zur sicheren Identifikation und zur Pathogenität garnelen- und humanpathogener Vibrio spp. in Aquakultur-Rezirkulationssystemen zur Garnelenproduktion“

 

2017-2020:    

wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Drittmittelprojekt, gefördert durch das Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur: „Sustainable Trout Aquaculture Intensification (SusTAIn)“

 

2016-2019     

wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem DBU-geförderten Drittmittelprojekt (AZ 33384/01): „Entwicklung einer umweltschonenden Technologie in der Aquakultur zur Entnahme von Stickstoff und Mikropartikeln in Kreislaufanlagen“

 

2015:           

Erlangung der Approbation als Tierärztin

 

2008-2015:    

Studium der Veterinärmedizin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Wissenschaftliche Publikationen

  • Bauer J, Adamek M, Boley A, Basilico A, Steinhagen D, Jung-Schroers V (2021). Effects of a membrane-denitrification reactor on the microflora of a semi-closed recirculation aquaculture system for Acipenser baeriiand Acipenser gueldenstaedtii. Bulletin of the European Association of Fish Pathologists 41(1):27
  • Bauer, J, Teitge, F, Neffe, L, Adamek, M, Jung, A, Peppler, C, Steinhagen D & Jung‐Schroers V (2020). Impact of a reduced water salinity on the composition of Vibrio spp. in recirculating aquaculture systems for Pacific white shrimp (Litopenaeus vannamei) and its possible risks for shrimp health and food safety. Journal of Fish Diseases, 44(1), 89-105.
  • Grassl K, Bauer J, Jung-Schroers V (2020). Kein einfacher Patient - Chirurgische Intervention bei einem Gefleckten Schlangenaal (Myrichthys maculosus Cuvier, 1816) im Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf. (Not a simple patient - Surgery in a Tiger snake eel (Myrichthys maculosus Cuvier, 1816) at Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf.) Der Zoologische Garten 87(1-2):57-65
  • Bauer J, Teitge F, Neffe L, Adamek M, Jung A, Peppler C, Steinhagen D, Jung-Schroers V (2018). Recommendations for identifying pathogenic Vibrio spp. as part of disease surveillance programmes in recirculating aquaculture systems for Pacific white shrimps (Litopenaeus vannamei). Journal of Fish Diseases; 41:1877–1897. https://doi.org/10.1111/jfd.12897
  • Jung-Schroers V, Jung A, Ryll M, Bauer J, Teitge F, Steinhagen D (2018). Diagnostic methods for identifying different Aeromonas species and examining their pathogenicity factors, their correlation to cytotoxicity and adherence to fish mucus. Journal of Fish Diseases; 00:1–31. https://doi.org/10.1111/jfd.12917
  • Jung-Schroers V, Jung A, Ryll M, Bauer J, Teitge F, Steinhagen D (2018). Methods for identification and differentiation of different Shewanella spp. isolates for diagnostic use. Journal of Fish Diseases; 41:689–714. https://doi.org/10.1111/jfd.12772

Mitgliedschaften

European Association of Fish Pathologists (EAFP)

World Aquatic Veterinary Medical Association (WAVMA)

Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG)

Kontakt

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Abteilung Fischkrankheiten und Fischhaltung

Bünteweg 17, Gebäude 227
30559 Hannover
Tel.: +49 511 953-8889
Fax: +49 511 856-953-8587
Abteilung Fischkrankheiten und Fischhaltung

Geschäftszimmer, Patricia Lowles
Montag bis Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr

Lageplan zum Downloaden

Wegbeschreibung

Navi-Adresse: Bünteweg 17, 30559 Hannover

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Hauptbahnhof mit den U-Bahn-Linien 1 (Richtung Laatzen/Sarstedt), 2 (Richtung Rethen) oder 8 (Richtung Messe/Nord) zwei Stationen bis zum Aegidientorplatz fahren. Am Aegidientorplatz umsteigen und mit der Linie 6 (Richtung Messe/Ost) bis zur Haltestelle Bünteweg/Tierärztliche Hochschule fahren. Die Haltestelle befindet sich direkt vor dem Verwaltungsgebäude (TiHo-Tower, Bünteweg 2) der Hochschule. Die Einfahrt zum Bünteweg 17 befindet sich vom TiHo-Tower aus nach etwa 600 Metern auf der rechten Straßenseite.

Anreise mit dem Auto

von Norden/Westen/Osten

Auf dem Messeschnellweg (A37) Richtung Süden (Messe) fahren und an der Ausfahrt Bult den Schnellweg verlassen. Danach links abbiegen und dem Straßenverlauf Richtung Bemerode folgen. Der Bünteweg zweigt hinter der Eisenbahnunterführung nach links ab. Der TiHo-Tower befindet sich an der Ecke Bemeroder Straße/Bünteweg. Die Einfahrt zum Bünteweg 17 befindet sich vom TiHo-Tower aus nach etwa 600 Metern auf der rechten Straßenseite.

von Süden

Auf dem Messeschnellweg (A37) Richtung Celle an der Ausfahrt Bult rechts Richtung Bemerode abbiegen. Der Bünteweg zweigt hinter der Eisenbahnunterführung nach links ab. Der TiHo-Tower befindet sich an der Ecke Bemeroder Straße/Bünteweg. Die Einfahrt zum Bünteweg 17 befindet sich vom TiHo-Tower aus nach etwa 600 Metern auf der rechten Straßenseite.