Manchmal kann es vorkommen, dass Sie mit einem Verlag in Verhandlung treten müssen, um beispielsweise:

  • die Publikationsgebühren (APCs) zu senken
  • die CC-Lizenz anzupassen
  • Ihre Nutzungsrechte zu modifizieren

Hier erhalten sie ein paar Tipps, die Ihnen die Verhandlungen erleichtern sollen:

Publikationsgebühren

Als Corresponding Author haben Sie die Möglichkeit, einen Rabatt auf die Publikationsgebühren (APCs) auszuhandeln. Dies ist immer dann sinnvoll, wenn diese Gebühren für eine Kostenübernahme durch die TiHo (Stichwort: Publikationsfonds) zu hoch sind. Damit die Verhandlungen erfolgreich sind, wenden Sie sich mit folgenden Tipps bitte direkt an den Verlag:

  1. Verweisen Sie in ihrem Schreiben auf die Förderbedingungen des  Publikationsfonds der TiHo.
  2. Verweisen Sie auf die durchschnittlich gezahlten APCs von anderen Autor*innen Ihrer und anderer Einrichtungen mithilfe von  OpenAPC
  3. Kennen Sie die angemessenen Preise für eine Open-Access-Publikation: Open Access White Paper (MPDL)

Verhandlungen mit Frontiers

Die Standard-Publikationsgebühr bei Frontiers liegt bei USD 2950. Auch hier ist es mit ein wenig Vorwissen möglich, diese Gebühren auf 2000€ (inkl. MwSt) zu senken. Verhandlungen mit dem Verlag erweisen sich jedoch oftmals als zäh - hier deshalb einige Tipps und Erfahrungen:

  1. Verhandeln Sie die Kosten für die Publikation früh aus (z.B. direkt nach dem Einreichen des Artikels).
  2. Schreiben Sie dem Verlag, dass Sie nur ab einer Publikationsgebühr von 2000€ (inkl. 19% MwSt) eine Förderung über die Hochschule erhalten können. Verweisen Sie dabei auf den TiHo-Open-Access-Publikationsfonds.
  3. Nun werden Sie voraussichtlich einen Fragebogen erhalten, den Sie ausfüllen müssen.
  4. Anschließend wird Ihnen voraussichtlich ein Rabatt von 10% - 20% auf die Artikelgebühren gewährt - dieser liegt netto(!) dann meist unter 2000€.
  5. Verweisen Sie erneut darauf, dass eine Förderung erst bei 2000€ brutto möglich ist - bitten Sie deshalb um eine weitere Kostenreduzierung. Abhängig vom tagesaktuellen EUR-USD-Wechselkurs sollte der Betrag bei etwa USD 2000 liegen (bitte rechnen Sie ggf. nochmal nach: Wechselkurs in EUR * 1,19).
  6. In der Regel wird Ihnen nun eine neue Rechnung mit dem reduzierten Betrag zugesendet.
  7. Stellen Sie jetzt einen Antrag auf Kostenübernahme durch den Publikationsfonds.

 

CC-Lizenzen

Einige Verlage bieten für die Publikation in Open-Access-Zeitschriften sehr restriktive CC-Lizenzen an (z.B. Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs (CC BY-NC-ND). Eine Einschränkung über die Lizenz CC-BY hinaus macht im wissenschaftlichen Kontext meistens keinen Sinn und führt oftmals nur zu einer ungewollten Einschränkung der Sichtbarkeit der Publikation.

Da es sich bei der Lizenz CC-BY (Creative Commons Attribution) sozusagen um den Goldstandard für Open-Access-Publikationen handelt, kann es sinnvoll sein, beim Verlag diese Rechte nachzuverhandeln.

Gerne können Sie dazu diesen Textbaustein verwenden:

>>Dear ,
I am corresponding author of the paper DOI (Journal) that is still in production. I hereby kindly request a change of the CC license to CC BY.

Thanks in advance.
Best regards,<<

Hier finden Sie weitere Informationen zu CC-Lizenzen.

Nutzungsrechte in Closed-Access-Zeitschriften

Will man die eigene Arbeit möglichst weit verbreiten, sollte man Verlagen nur einfache Nutzungsrechte für die eigenen Publikationen einräumen, damit man die Beiträge später zweitveröffentlichen kann. Streichen Sie hierzu einschränkende Formulierungen (wie z.B. ausschließliche Nutzungsrechte oder exclusive rights) für die elektronische Version Ihrer Publikation direkt im Vertrag vor der Unterzeichnung. Alternativ können Sie dem Verlagsvertrag ein Addendum zur Unterzeichnung anhängen, welches dem Verlag lediglich ein einfaches Nutzungsrecht für die Veröffentlichung zuspricht.