Sie sind hier:

Viral-bakterielle Co-Infektionen des respiratorischen Epithels von Schweinen

Methoden:

Kultivierung von porzinen Atemwegsepithelzellen unter Air-liquid interface-Bedingungen. Nach der Entfernung des Mediums von der apikalen Seite differenzieren die Zellen zu unterschiedlichen Zelltypen. Lungenpräzisionsschnitte von der Schweinelunge. Mit diesem System können die Zellen in ihrer ursprünglichen Organisationsform untersucht werden.

 

Projektbeschreibung:

Virusinfektionen der Atemwege nehmen häufig einen schwereren Verlauf, wenn eine bakterielle Begleitinfektion hinzukommt. Ein bekanntes Beispiel ist die spanische Grippe von 1918/19, bei der die Infektion durch das Influenzavirus des H1N1-Subtyps in vielen Fällen erst dann einen tödlichen Verlauf nahm, wenn noch eine bakterielle Infektion auftrat, häufig durch . Wir nutzen ex vivo-Modelle von Atemwegszellen, um die Co-Infektion von porzinen respiratorischen Epithelzellen durch Influenzaviren und Streptokokken zu untersuchen. Wir analysieren, wie die beiden Erreger sich gegenseitig beeinflussen und den Infektionsverlauf ändern.

 

Förderung:

DFG

 

Projektverantwortliche:

Prof. Dr. Peter Valentin-Weigand (peter.valentin-weigand@tiho-hannover.de; 0511-953-7362)

Institut für Mikrobiologie, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Diese Seite