English

Sie sind hier:

Progresstest

Was ist der Progresstest Tiermedizin?

Wissensstand und Wissenszuwachs

Der Progress Test Tiermedizin (PTT) erfasst den Stand und den Zuwachs an Fachwissen während des Studiums der Tiermedizin. Er ist nicht bestehensrelevant und wird nicht benotet. Der Test besteht aus Multiple Choice (MC) Fragen in einer standardisierten Zusammensetzung (Blueprint).

Studierende bearbeiten nur die Fragen, die sie beantworten können. Für die übrigen wird eine „weiß nicht“-Option angeboten. Im Laufe des Studiums werden immer mehr Fragen korrekt gelöst. So kann der Fortschritt (Progress) über die Studienzeit dargestellt werden.

Abbildung 1: Darstellung des möglichen Lernfortschritts eines Studierenden oder eines Gesamtjahrgangs - Darstellung frei erfunden

Wer ist am PTT beteiligt?

Jeder Progress Test Tiermedizin wird durch das Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung der Tiermedizin (KELDAT) zusammengestellt.

Der Progress Test Tiermedizin wird allen deutschsprachigen veterinärmedizinischen Bildungsstätten (KELDAT-Kooperationspartnern) in Deutschland,  Österreich und der Schweiz angeboten.

Für wen ist der PTT sinnvoll?

Für die Studierenden: Feedbackinstrument

Jeder Teilnehmer erhält seine Auswertung sowohl für den gesamten Test (Wissensstand) als auch detailliert für einzelne Fächerblöcke und Taxonomiestufen (Wissensprofil). Sein Ergebnis kann jeder Teilnehmer mit der durchschnittlichen Leistung des eigenen Semesters und der eigenen Uni  vergleichen (Wissensprofil und Wissensniveau). Ein Vergleich zwischen den Fakultäten ist nicht vorgesehen. Jeder Teilnehmer kann seinen aktuellen Wissensstand und seine Entwicklung während des Studiums realistisch und objektiv einordnen und individuelle Stärken und Schwächen identifizieren.

Abbildung 2 Wissenstand: Mögliche Auswertung beim Progress Test Tiermedizin - Darstellung frei erfunden
Abbildung 3 Wissensprofil am Beispiel der Fächerblöcke: Mögliche Auswertung beim Progress Test Tiermedizin –individuelles Ergebnis im Vergleich zur Vergleichsgruppe (eigenes Semester) -Darstellung frei erfunden
Abbildung 4 Wissensniveau: Mögliche Auswertung der eigenen Leistung im Vergleich zum Mittelwert der Vergleichsgruppe (Semester der eigenen Universität) – Darstellung frei erfunden

Für die Fakultät: Curriculumsevaluation

Durch den PTT kann eine Fakultät den Einfluss ihrer Lehre auf die Wissensentwicklung der Studierenden messen und somit die Qualität ihrer Lehre beurteilen. Dies ist ohne unerwünschte Einflüsse einer intensiven Prüfungsvorbereitung möglich. Vielmehr wird das zu einem bestimmten Zeitpunkt nachhaltig verankerte Wissen und dessen Stabilität über nachfolgende Semester erfasst.

Was wird im PTT geprüft?

Im PTT soll das Wissen geprüft werden, das von einem Absolventen an seinem ersten Berufstag erwartet wird. Bei der Testentwicklung wurden die von der EAEVE definierte Einteilung der verschiedenen Fachgebiete sowie die Bloom-Taxonomie (Wissen, Verständnis/Anwendung) herangezogen und ein transparenter Fragen-Verteilungsschlüssel (Blueprint) erstellt.

Abbildung 5 Blueprint des PTT

Wie wird der PTT durchgeführt?

Der PTT wird elektronisch online geprüft. Der genaue Ablauf wird lokal von jeder Bildungsstätten den Studierenden bekanntgegeben.

Wie entsteht der PTT?

Die MC-Fragen werden von Hochschullehrenden unter Berücksichtigung der Day-one Skills der EAEVE geschrieben, in einer internetbasierten Datenbank  archiviert und  für jeden Test entsprechend des Blueprints randomisiert gezogen. So sind nachfolgende Progress Tests thematisch gleich zusammengesetzt und die Ergebnisse untereinander vergleichbar. Jeder PTT wird aus 136 Fragen im Multiple-Choice (MC)-Format bestehen. Aus der MC Frage mit drei Antwortmöglichkeiten muss die zutreffende richtige oder beste Antwort gewählt werden (Single Best Answer).

Die Qualität der MC-Fragen wird sowohl durch vorgegebene inhaltliche und formale Richtlinien als auch durch Review-Verfahren gesichert. Der PTT wird ein Mal im Jahr im Wintersemester angeboten.

Nach dem Test werden Fragen, die von Studierenden kommentiert wurden oder statistisch auffällig waren, noch einmal gesichtet und, wenn nötig, aus der Wertung genommen.

Kontakt KELDAT
Diese Seite