English

Sie sind hier:

Vermittlungskonzept

Zielsetzung

Das Ziel des Vermittlungskonzeptes ist die Entwicklung einer dynamischen Struktur zur Vermittlung von praktisch-klinischen Fertigkeiten im „Clinical Skills Lab" (CSL) an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo). Dazu werden verschiedenste Fertigkeiten in einem dreistufigen System eingeordnet und vermittelt. Jede dieser Stufen beinhaltet einen entsprechenden Anspruch an die Studierenden. Eine methodisch-didaktische Anleitung der Fertigkeiten wird in Hinblick auf die entsprechenden Zielgruppen der Studierenden und deren Zeitpunkt im Studienverlauf eingeordnet.

Konzept

Das Vermittlungskonzept des CSL stellt einen Leitfaden für den Erwerb von praktisch-klinischen Fertigkeiten dar, um den Studierenden während ihres Studiums einen frühen und anspruchsvollen Einstieg in das vielfältige Berufs- und Tätigkeitsfeld der Veterinärmedizin zu ermöglichen.

 

Dabei dienen die angebotenen Kurse im CSL als Ergänzung und Wiederholungsmöglichkeit zu den bestehenden Lehrveranstaltungen der Kliniken und Institute an der TiHo. Im Vordergrund stehen ein Praxisbezug bereits in vorklinischen Semestern, das Üben und Wiederholen von praktischen Fertigkeiten in Kleingruppen sowie eine intensive Vor- und Nachbereitung von Lehrinhalten im Rahmen des Selbststudiums. Langfristig sollen Studierende ergänzend zu ihrem umfangreichen theoretischen Wissen über profunde praktisch-klinische Fertigkeiten verfügen.

 

Ziele des Clinical Skills Labs:

  • Früher und begleitender Praxisbezug während des Tiermedizinstudiums
  • Training von praktischen Fertigkeiten vor einer Intervention am lebenden Tier
  • Erweiterung/Ausbau von klinisch-praktischen Kompetenzen in der tiermedizinischen Ausbildung

Allgemeine klinische Fertigkeiten

Die Stufe der „Allgemeinen klinischen Fertigkeiten“, beinhaltet Themenbereiche die Studierende der Tiermedizin generell bis zum Abschluss des Studiums beherrschen sollten. Diese Stufe weist viele Parallelen zu den Inhalten der Ausbildung der tiermedizinischen Fachangestellten auf.

 

Zulassung/ Beschränkung:

Ab dem 1. Semester

 

Vermittlung: 

  • Videopodcast
  • Peer-Teaching
  • Simulatoren/ Modelle

Erfolgskontrolle/ Prüfungsformate:

Freiwillige Wissenskontrolle mittels Multiple-Choice-(MC)-Fragen

Simulatoren/ Modelle (vollständiges Feedback)

Feedback der Tutoren/-innen

Spezielle klinische Fertigkeiten

Diese Stufe beinhaltet Fertigkeiten, welche die Studierenden gemäß ihrer fachlichen Interessen vertiefen möchten. Die Themen der "Speziellen klinischen Fertigkeiten" sind häufig speziesorientiert.

 

Zulassung/ Beschränkung:

Physikum, abgelegte Prüfung im Fach Propädeutik, absolvierte Kurse im Bereich "Allgemeine klinische Fertigkeiten"

 

Vermittlung: 

  • Videopodcast
  • Peer-Teaching
  • Kleingruppen-Unterricht
  • Simulatoren/ Modelle

Erfolgskontrolle/ Prüfungsformate:

Freiwillige Wissenskontrolle mittels Multiple-Choice-(MC)-Fragen

Feedback der Tutoren/-innen & Simulatoren/ Modelle (unvollständiges Feedback)

Checklisten (objective-structured-clinical-examination, OSCE)

Fortgeschrittene klinische Fertigkeiten

Die Stufe der "Fortgeschrittenen klinischen Fertigkeiten" beinhaltet Themen, welche die/der Tierärztin/Tierarzt im klinischen Alltag routiniert beherrschen sollte.

Studierende, die sich für eine Station aus dieser Stufe anmelden, sollten zum Ziel haben, nach ihrem Studienabschluss als praktizierende Tierärztinnen und Tierärzte tätig zu werden.

 

Zulassung/ Beschränkung:

Physikum, abgelegte Prüfung im Fach Propädeutik, Praktisches Jahr (PJ)

 

Vermittlung: 

  • Kleingruppen-Unterricht
  • Problem-orientiertes Lernen (POL)

Erfolgskontrolle/ Prüfungsformate:

Checklisten (objective-structured-clinical-examination, OSCE)

Seminararbeiten

Portfolios

 

Clinical Skills Lab - Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Öffnungszeiten
Diese Seite