English

Sie sind hier:

Faltendoggenerkrankung

Gentest für die tödlich verlaufende Faltendoggenerkrankung verfügbar


Toutes les informations sont disponibles en francais

 

Am Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover wurde ein Gentest für eine bei Doggenwelpen tödlich verlaufende Erkrankung entwickelt. Die Welpen zeigen bei der Geburt eine übermäßige Hautfaltenbildung, insbesondere im Kopfbereich und an den Vordergliedmaßen. Die Haut ist spröde und übermäßig verhornt. Die meisten Welpen sind lebensschwach. Eine Therapie ist nicht möglich. Auch ist eine Besserung der Symptome in den ersten Lebenswochen bisher nicht beobachtet worden. Deshalb wird den Züchtern empfohlen, mit dem Haustierarzt das weitere Vorgehen zu besprechen und Kontakt mit Prof. Dr. Ottmar Distl, Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, aufzunehmen.

 

Das Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung hat den Gentest nach sorgfältigen molekulargenetischen Analysen entwickelt und an einer größeren Anzahl von Hunden validiert. Die Testergebnisse identifizieren die erkrankten Welpen und die Eltern als Anlageträger perfekt. Der Züchter wird durch die Testergebnisse in die Lage versetzt, das Auftreten dieser tödlichen Welpenerkrankung zu vermeiden. Der Einsatz des Gentests ist deshalb jedem Züchter anzuraten, um den Status seiner Zuchttiere hinsichtlich dieser tödlichen Welpenerkrankung vor einer Anpaarung zu kennen. Mindestens ein Elternteil muss anlagefrei (Normal/Normal) sein. Weisen beide für die Zucht ausgewählten Elterntiere den Status „Normal/Falten“ auf, so darf diese Anpaarung nicht erfolgen. In diesem Fall sind die Eltern zwar gesund, geben jedoch zu 50 % eine Kopie der Mutation an ihre Nachkommen weiter. In diesen Würfen werden dann Welpen von der tödlichen Erkrankung betroffen sein. Betroffene Welpen werden mit dem Status „Falten/Falten“ gekennzeichnet. Der Gentest unterliegt dem Patentschutz durch die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.

 

Die Formulare zur Anforderung des Gentests und ein Informationsblatt zur Blutprobenentnahme sowie den Versand der Proben finden Sie hier.

 

Folgende Testergebnisse sind möglich:

Normal/Normal:

anlagefrei (keine Anlage für die Faltendoggenerkrankung)

Normal/Falten:

Anlageträger (nicht erkrankt, kann jedoch die Anlage an die Nachkommen weitergeben und bei der Verpaarung mit einem weiteren Anlageträger kranke Welpen erzeugen)

Falten/Falten:

Merkmalsträger (von der Erkrankung betroffen)

                                                          

Kontakt:         Prof. Dr. Ottmar Distl

Adresse:        Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung

                        Bünteweg 17p

                        30559 Hannover

Telefon/Fax:   0511-953-8875 / 0511-953-8582

Email:             ABGLab@tiho-hannover.de

Anschrift
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung
Bünteweg 17p
30559 Hannover
Geschäftszimmer
Institutsdirektor
Prof. Dr. Ottmar Distl
Tel.:+49 511 953-8875
Fax.:+49 511 953-8582
Labor für Molekulargenetik
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite