English

Sie sind hier:

Deutsch Drahthaar

Informationen zum Ablauf der genomischen Zuchtwertschätzung für HD und OCD beim Deutsch Drahthaar
(1) Möchten Sie genomische Zuchtwerte für Hüftgelenkdysplasie (HD) und Osteochondrose (OCD) der Schultergelenke für Ihren Hund bekommen, so senden Sie bitte den Anforderungsbogen zusammen mit einer EDTA-Blutprobe an das Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Bünteweg 17p, 30559 Hannover.
(2) Anschließend erhalten Sie von uns die Mitteilung per Email/Fax, ob die Qualität der EDTA-Blutprobe ausreichend ist. I.d.R. ist das der Fall, in Ausnahmefällen müsste die Probe erneut eingesandt werden.
(3) Daraufhin erhalten Sie die Rechnung für die angeforderten Tests.
(4) Fall Sie genomische Zuchtwerte anfordert haben, so ist dieser Rechnungsbetrag an den VDD zu überweisen.
Die Bankverbindung lautet:
VDD Zuchtbuchamt
Sparkasse Regensburg
BLZ 750 500 00
Konto Nr. 8757197
Kennwort: Genom-VDD
BIC : BYLADEM1RBG
IBAN: DE95 7505 0000 0008 7571 97
(5) Für die Genotypisierung und Auswertung der Daten für die genomischen Zuchtwerte veranschlagen wir eine Zeitdauer von 4-6 Monaten. Sollten die Daten in kürzerer Zeit verfügbar sein, so erhalten Sie sofort Nachricht über die Ergebnisse.
(6) Die genomischen Zuchtwerte sind auf den Mittelwert von 100 ± 10 Punkte standardisiert. Dieser Wert von 100 wurde von HD-freien bzw. OCD-freien Deutsch Drahthaar-Hunden abgeleitet. Das Risiko Erbanlagen für HD bzw. OCD an die Nachkommen zu übertragen, wird umso höher, je höher die genomischen Zuchtwerte sind. Ein genomischer Zuchtwert von 100 entspricht der mittleren genetischen Veranlagung zu HD bzw. OCD von HD-freien bzw. OCD-freien Hunden der Rasse Deutsch Drahthaar. Hunde mit genomischen Zuchtwerten von 90 und kleiner besitzen ein deutlich vermindertes Risiko, Erbanlagen für HD bzw. OCD weiterzuvererben. Dagegen haben Hunde mit genomischen Zuchtwerten von 110 und höher ein deutlich höheres Risiko Erbanlagen für HD bzw. OCD an ihre Nachkommen weiterzugeben.
Informationen zu Entnahme und Versand des Probenmaterials
1.Die Entnahme des Blutes sollte steril erfolgen.
2.Das Probenröhrchen (NICHT aus Glas!) muss einen Gerinnungshemmer, undzwar EDTA, enthalten. Sehr günstig ist die Verwendung von EDTA-KMonovetten.
3.Bei Blutentnahmen von Welpen müssen die Tiere wegen ihrer Identität vorhergechipt werden. Es sollte mindestens 3 ml (5 ml bei großen Hunden) Blutvom Tierarzt entnommen werden.
4.Die Blutprobe sollte unverzüglich beschriftet werden: Zur eindeutigenIdentifizierung muss auf dem Röhrchen in jedem Fall die Zuchtbuchnummervermerkt werden, eine zusätzliche Angabe des Tiernamen oder derChipnummer ist zu empfehlen.
5.Der dazugehörige Einsendebogen muss vollständig ausgefüllt und derBlutprobe beigelegt werden, ebenso eine Kopie der Ahnentafel sowie Kopienvon Tierarztbefunden - wenn vorhanden.
6.Der Versand sollte möglichst umgehend erfolgen, keinesfalls jedoch aneinem Freitag oder Samstag. In diesem Fall die frisch genommenen Probenbitte bis zum darauffolgenden Montag im Kühlschrank bei ca. 4o Czwischenlagern und erst dann versenden.
Die Blutprobe mit ausgefülltem Einsendebogen und eventuell weiteren Unterlagen (Ahnentafel, Kopien tierärztlich diagnostizierter Befunde) schicken Sie bitte an folgende Adresse:
Prof. Dr. Ottmar Distl Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Bünteweg 17 p 30559 Hannover Fax: 0511/953-8582 E-Mail: ABGLab@tiho-hannover.de

Anschrift
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung
Bünteweg 17p
30559 Hannover
Geschäftszimmer
Institutsdirektor
Prof. Dr. Ottmar Distl
Tel.:+49 511 953-8875
Fax.:+49 511 953-8582
Labor für Molekulargenetik
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite