English

Sie sind hier:

Studie zur Therapie bei Kreuzbandrissen

Hunde mit Kreuzbandriss gesucht

Die Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover führt derzeit eine Studie durch, welche sich mit einer speziellen Fragestellung zur Diagnostik von Kreuzbandrissen, auch hinsichtlich der sich daraus ergebenden bestmöglichen Therapie, befasst.

Hintergrund

Arthroskopischer Blick in ein Kniegelenk
Arthroskopischer Blick in ein Kniegelenk
MRT Aufnahmen eines Knies mit Kreuzbandriss
MRT Aufnahmen eines Knies mit Kreuzbandriss

Der kraniale Kreuzbandriss ist eine der häufigsten orthopädischen Erkrankungen beim Hund. Im Gegensatz zum Menschen, bei dem häufig ein Unfall (z.B.: beim Skifahren oder Fußballspielen) die Ursache darstellt, entsteht der Kreuzbandriss beim Hund meistens durch Alterungsprozesse. Das vordere Kreuzband stabilisiert das Kniegelenk. Fällt diese Stabilisierung durch einen kompletten Riss oder Anriss des Kreuzbandes weg, kommt es zur vermehrten Beweglichkeit des Gelenkes. Dies führt häufig zur Schädigung weiterer Strukturen im Knie, wie zum Beispiel der Menisken. In der Humanmedizin fand bereits, hinsichtlich der Bedeutung des Meniskus für die Biomechanik des Gelenkes, ein Umschwenken in der operativen Versorgung eines Meniskusschadens statt. Dieses führt weg von der vollständigen Entfernung hin zur Meniskus-erhaltenden Operation. Aufgrund dessen ist die präzise Befundung des Ausmaßes einer Meniskusschädigung für die Behandlung und die langfristige Prognose (Beschwerdefreiheit) eminent wichtig. Zur Beurteilung der Menisken und weiterer Kniegelenkstrukturen kann vor einer chirurgischen Versorgung des Kniegelenkes eine Arthroskopie oder eine Magnetresonanztomografie (MRT/ Kernspinuntersuchung) durchgeführt werden. Aktuell wird beim Hund die Arthroskopie als Goldstandard angesehen, während beim Menschen die Kernspinuntersuchung präferiert wird. Ob die wenig belastende MRT-Untersuchung beim Hund ebenfalls Vorteile erbringt, soll deshalb untersucht werden. 

 

Im Rahmen einer Studie suchen wir deshalb Hunde mit bestehendem Verdacht auf einen Kreuzbandriss, welcher operativ versorgt werden soll.

 

Haben Sie Interesse und weitere Fragen bezüglich der Studie, des Vorgehens sowie der finanziellen Konditionen?  Dann melden Sie sich bei: 

 

TÄ Jennifer Arndt E-Mail

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Klinik für Kleintiere Bünteweg 9

30559 Hannover

Anschrift
Terminvereinbarung und Patientenauskunft
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite