Sie sind hier:

Apl.Prof.‘in Dr. rer.nat. Irene Greiser-Wilke

Obituary

 

On November 20, 2010, the scientific community has lost Professor Irene Greiser-Wilke, one of our most active virologists in the field of pestivirus research. She passed away after a long struggle with cancer. Irene Greiser-Wilke was a prolific professional writer and she leaves a large legacy of more than 120 highly ranked publications to veterinary virology.

Irene Greiser-Wilke was born 1949 in Buenos Aires, Argentina. After high school graduation she received a grant of the German Academic Exchange Service (DAAD) and moved to Göttingen where she started her studies in Biology. In 1975 she graduated in Microbiology, and she wrote her diploma thesis at the Max-Planck-Institute for Biophysical Biochemistry in Göttingen on “Lysolecithin-induced fusion of cultured cells”. For her doctoral thesis on murine leukemia she worked at the Max-Planck-Institute for Experimental Medicine also in Göttingen. After a short stay in a laboratory for mutagenesis research in Freiburg she joined Prof. Karin Mölling’s group at the Max-Planck-Institute for Molecular Genetics in Berlin. Since 1984 Irene Greiser-Wilke worked at the Institute of Virology of the Veterinary School in Hannover. In our institute she contributed greatly to the knowledge on the pathogenesis and molecular epidemiology of pestiviruses, and more recently on the molecular epidemiology of the porcine reproductive and respiratory syndrome virus. For our Community and OIE Reference Laboratory Irene Greiser-Wilke was a most valuable asset. One of her particular concerns was the cooperation with Caribbean and South American laboratories.

Irene Greiser-Wilke was an energetic, organized and meticulous scientist, who understood the complex interplay of virus and animal host, as well as the dynamics of molecular evolution. She was a dedicated team player, an enthusiastic research partner and warm friend to numerous scientists at home and across the globe. She will always be remembered for her readiness to help others and her “infectious” humor. We will always miss her.

Prof. Irene Greiser-Wilke is survived by her husband Dr. Detlef Wilke, whom we offer our sincere condolences.

Condolences may be sent to Dr. Detlef Wilke (wilke@wilke-biotech.com).

 

Volker Moennig for all friends and colleagues at the Institute of Virology

Forschungsschwerpunkte

Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe Klinische Virologie

 

Klassische Schweinepest

 Das Institut für Virologie ist Sitz des Referenzlabors der Europäischen Kommission für die Klassische Schweinepest (KSP). Neben den in der „COUNCIL DIRECTIVE 2001/89/EC" vom 23.10.2001 festgelegten Aufgaben beschäftigt sich das Referenzzentren mit folgenden Forschungsarbeiten:

  • Am Referenzlabor wurde eine umfangreiche Sammlung an KSP-Virusstämmen und –isolaten angelegt. Die Isolate sind genetisch typisiert und in einer Web-basierten Datenbank verfügbar gemacht. Die Datenbank wird ständig mit Virusisolaten aus der ganzen Welt aktualisiert.
  • Es werden pathogenetische Untersuchungen zur Schweinepest durchgeführt, so werden z.B. die in Folge der Infektion auftretenden Gerinnungsstörungen untersucht. Es besteht auf diesem Gebiet eine Zusammenarbeit mit dem National Animal Disease Center, Ames; Iowa.
  • Zur schnellen labordiagnostischen Abklärung eines KSP-Verdachts wird eine Real Time PCR-Plattform entwickelt, die es erlaubt, aus einer diagnostischen Probe in einem Ansatz KSP und die differentialdiagnostisch in Frage kommenden Viruserkrankungen des Schweins zu erfassen.
  • In Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Loeffler-Institut (Insel Riems und Wusterhausen) und dem Landesuntersuchungsamt in Koblenz wird der Einfluss der oralen Immunisierung des Schwarzwildes gegen KSP auf den Eradikationsfortschritt der Seuche untersucht.

 

Teilnahme am internationalen Promotionsstudiengang des hannoverschen Zentrums für Infektionsbiologie mit dem Projekt: Epitopkartierung von Glykoproteinen des Virus der Klassischen Schweinepest.

 

Die Arbeitsgruppe ist als Partner an folgenden EU Forschungsprogrammen beteiligt:

Im Rahmen dieses Vorhabens soll ein oral applizierbarer Lebendimpfstoff mit Markereigenschaften gegen KSP entwickelt werden. Parallel dazu wird ein dazugehöriger diagnostischer Test zur Unterscheidung geimpfter und natürlich infizierter Tiere entwickelt.

  • FP6 PROGRAMME FP6-513755. FMD and CSF Coordination Action.
    In diesem Programm werden relevante Informationen zur Bekämpfung der beiden wichtigsten Krankheiten der Liste A des internationalen Tierseuchenamts (OIE) – klassische Schweinepest und Maul- und Klauenseuche - gesammelt und allgemein verfügbar gemacht. Das Netzwerk nationaler Referenzlaboratorien soll ausgebaut werden. Es werden Arbeitsgruppen gebildet, die u.a. Forschungsdefizite, aber auch redundante Forschung identifizieren sollen. Es sollen Empfehlungen für eine verbesserte Seuchenbekämpfung formuliert werden. Das Institut für Virologie koordiniert die KSP-Aktivitäten, das Institute of Animal Health in Pirbright (UK) ist für die MKS-Aktivitäten zuständig.

 

 

 

Bovine Virusdiarrhoe

 

Das Institut für Virologie ist seit vielen Jahren auf den Gebieten der Erforschung der Pathogenese und Bekämpfung der Bovinen Virusdiarrhoe/Mucosal Diesease tätig. Zur Zeit konzentrieren sich die Arbeiten auf folgende Gebiete:

 

EU-FP5 PROGRAMME. Thematic Network on BVDV-Control.

Im Rahmen dieses Vorhabens arbeiten europäische Wissenschaftler auf dem Gebiet der Bekämpfung der bovinen Virusdiarrhoe zusammen. Ziel des Vorhabens ist es

  • Weiteren Forschungsbedarf auf dem Gebiet zu identifizieren
  • Leitlinien für das weitere Vorgehen zur Bekämpfung der Infektion zu entwickeln, insbesondere die Rolle der zoosanitären Maßnahmen und der Impfung zu definieren
  • Koordinierung laufender und künftiger Forschungsvorhaben
  • Politikberatung

Zur Abrundung des epidemiologischen Bildes wird im Institut eine Web-basierte Datenbank mit ausgewählten Sequenzen von BVD Virusisolaten erstellt. Die Datenbank erlaubt eine Einschätzung der zur Zeit kursierenden Typen von Feldvirus.

 

 

DFG-Graduiertenkolleg 745 „Mukosale Erreger-Wirt-Interaktionen

Es werden die Mechanismen des Eintritts des BVD-Virus in die Wirtszellen untersucht. Die Arbeiten konzentrieren sich dabei auf Virusrezeptoren bzw. zelluläre Strukturen, die den Zelleintritt ermöglichen.

 

 

 

Porcines Respiratorisches und Reproduktives Syndrom (PRRS)

 

Charakterisierung aktueller PRRS-Feldstämme aus verschiedenen Regionen Deutschlands

Das Porcine Reproductive and Respiratory Syndrome (PRRS) ist eine in der deutschen Schweinepopulation endemisch verbreitete Virusinfektion, die zu erheblichen Reproduktionsstörungen und Atemwegserkrankungen führen kann. Als Voraussetzung für eine erfolgreiche Kontrolle des PRRS wird derzeit eine Bestandsimmunität angesehen, die am zuverlässigsten durch die Impfung zu erreichen ist. Voraussetzung für die Wirksamkeit der Impfstoffe ist, dass sie gegen die zirkulierenden Feldstämme eine Immunität induzieren. Hierfür ist Information über diese Feldvirusstämme unabdingbar.

Die Untersuchung wird mit dem Ziel durchgeführt, in Deutschland aktuelle PRRSV-Feldisolate zu gewinnen und hinsichtlich ihrer Epidemiologie, klinischen Symptomatik und Sequenz zu charakterisieren.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Frau PD Dr. Elisabeth Große Beilage, Außenstelle für Epidemiologie (Bakum), durchgeführt.

 

 

 

Hundestaupe (Canine Distemper)

 

Teilnahme am internationalen Promotionsstudiengang des hannoverschen Zentrums für Infektionsbiologie mit dem Projekt: Interaktion des Hundestaupevirus mit polarisierten Epithelzellen

Epithelzellen des oberen Atmungstraktes des Hundes spielen eine wichtige Rolle beim Eintritt sowie Austritt des Hundestaupevirus (canine distemper virus, CDV). Diese Zellen weisen einen polarisierten Aufbau auf, wobei ein apikaler, zum Lumen der Luftwege gerichteter, und ein basolateraler Teil unterschieden werden können, die anatomisch und funktionell getrennt sind. Unsere Untersuchungen umfassen den Ort des Eintritts in und Austrittes aus (apikal versus basolateral) den Zielzellen, wobei wir eine Hundezelllinie verwenden (MDCK-Zellen), die in vitro einen polarisierten Aufbau zeigt. Weiterhin wird die Verteilung und der Transport von bestimmten viralen Proteinen, denen eine wichtige Rolle beim Freisetzungsvorgang zukommt, in den Zellen untersucht (protein sorting). Ein weiterer Aspekt, der uns interessiert, ist die Frage, ob bestimmte Mikrodomainen der Zellmembran, die sogenannten lipid rafts, in die Vorgänge des Eindringens in die Zelle beziehungsweise der Freisetzung daraus involviert sind.

Insgesamt sollen diese Untersuchungen zu einem besseren Verständnis der Pathogenese dieser Erkrankung beitragen, wobei auch vergleichende Aspekte mit dem Masernvirus des Menschen, einem eng verwandten Erreger, von Interesse sind.

Curriculum Vitae

  • 1969 – 1975 Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Georg-August-Universität Göttingen; Studium der Biologie
  • 1971 Diplom-Biologen-Vorprüfung in den Fächern Botanik, Mikrobiologie, Chemie und Physik
  • 1975 Diplom-Biologen-Hauptprüfung in den Fächern Mikrobiologie, Biochemie und Chemie Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Abteilung Molekulare Biologie, Göttingen (Arbeitsgruppe Dr. D. Arndt-Jovin) (Zellbiologie)
  • 1978 Promotionsprüfung an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen (Mikrobiologie) Dissertation bei Prof. Dr. Wolfram Ostertag am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Abteilung Molekulare Biologie, Göttingen (Tumorvirologie)
  • 1979 – 1980 Stipendiatin der Max-Planck-Gesellschaft am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, SAG Prof. Dr. Karin Mölling (Tumorvirologie)
  • 1981 – 1984 Wissenschaftliche Angestellte a.Z. am Max-Planck-Institut für Genetik, SAG Prof. Dr. Karin Mölling (Tumorvirologie)
  • 1984 – 1988 Wissenschaftliche Angestellte a.Z. an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Institut für Virologie (Hybridomtechnik, Arbeiten mit Brucella, Alphaviren, Pestiviren)
  • 1992 – 1996 Akademische Rätin a.Z. an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Institut für Virologie (Arbeiten mit Pestiviren)
  • seit 1996 Wissenschaftliche Angestellte an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Institut für Virologie (Arbeiten mit Pestiviren)
  • 1997 Habilitation (Erteilung der Venia Legendi an der Tierärztlichen Hochschule Hannover für das Fachgebiet Virologie)
  • 2002 Ernennung zum Apl.-Prof. für Virologie

Ausgewählte Publikationen

Langner KF, Darpel KE, Denison E, Drolet BS, Leibold W, Mellor PS, Mertens PP, Nimtz M, Greiser-Wilke I.

Collection and analysis of salivary proteins from the biting midge Culicoides nubeculosus (Diptera: Ceratopogonidae).
J Med Entomol. 2007;44(2):238-48.

Dreier S, Zimmermann B, Moennig V, Greiser-Wilke I.

A sequence database allowing automated genotyping of Classical swine fever virus isolates.
J Virol Methods. 2007;140(1-2):95-9.

 Camargos MF, Pereda A, Stancek D, Rocha MA, Reis JK, Greiser-Wilke I, Leite RC.
Molecular characterization of the env gene from Brazilian field isolates of Bovine Leukemia Virus.
Virus Genes. 2007;34(3):343-50.

Liebler-Tenorio EM, Kenklies S, Greiser-Wilke I, Makoschey B, Pohlenz JF.
Incidence of BVDV1 and BVDV2 infections in cattle submitted for necropsy in Northern Germany .
J Vet Med B Infect Dis Vet Public Health. 2006;53(8):363-9.

Merk S, Meyer H, Greiser-Wilke I, Sprague LD, Neubauer H.
Detection of Burkholderia cepacia DNA from artificially infected EDTA-blood and lung tissue comparing different DNA isolation methods.
J Vet Med B Infect Dis Vet Public Health. 2006;53(6):281-5.

Valdazo-Gonzalez B, Alvarez-Martinez M, Greiser-Wilke I.
Genetic typing and prevalence of Border disease virus (BDV) in small ruminant flocks in Spain.
Vet Microbiol. 2006;117(2-4):141-53.

Depner KR, Strebelow G, Staubach Ch, Kramer M, Teuffert J, Botcher L, Hoffmann B, Beer M, Greiser-Wilke I, Mettenleiter T.
Case report: the significance of genotyping for the epidemiological tracing of classical swine fever (CSF).
Dtsch Tierarztl Wochenschr. 2006;113(4):159-62.

Grummer B, Fischer S, Depner K, Riebe R, Blome S, Greiser-Wilke I.
Replication of classical swine fever virus strains and isolates in different porcine cell lines.
Dtsch Tierarztl Wochenschr. 2006;113(4):138-42.

Greiser-Wilke I, Dreier S, Haas L, Zimmermann B.
[Genetic typing of classical swine fever viruses--a review]
Dtsch Tierarztl Wochenschr. 2006;113(4):134-8. Review. German.

Baxi M, McRae D, Baxi S, Greiser-Wilke I, Vilcek S, Amoako K, Deregt D.
A one-step multiplex real-time RT-PCR for detection and typing of bovine viral diarrhea viruses.
Vet Microbiol. 2006;116(1-3):37-44.

Moennig V, Eicken K, Flebbe U, Frey HR, Grummer B, Haas L, Greiser-Wilke I, Liess B.
Implementation of two-step vaccination in the control of bovine viral diarrhoea (BVD).
Prev Vet Med. 2005;72(1-2):109-14; discussion 215-9. Epub 2005 Sep 16.

Sandvik T, Crooke H, Drew TW, Blome S, Greiser-Wilke I, Moennig V, Gous TA, Gers S, Kitching JA, Buhrmann G, Bruckner GK.
Classical swine fever in South Africa after 87 years' absence.
Vet Rec. 2005;157(9):267.

Greiser-Wilke I, Moennig V.
Vaccination against classical swine fever virus: limitations and new strategies.
Anim Health Res Rev. 2004;5(2):223-6. Review.

Bendfeldt S, Flebbe U, Fritzemeier J, Greiser-Wilke I, Grummer B, Haas L, Orban S, Peters E, Timm D, Moenning V.
[Analysis of bulk milk samples using polymerase chain reaction: an additional tool for bovine viral diarrhea monitoring]
Dtsch Tierarztl Wochenschr. 2005;112(4):130-5. German.

De Mia, G.M., I. Greiser-Wilke, F. Feliziani, M. Giammarioli and A. De Giuseppe
Genetic Characterization of a Caprine Pestivirus as the First Member of a Putative Novel Pestivirus Subgroup .
J. Vet. Med. B 52, 206-210 (2005)

Pereda A.J., Greiser-Wilke I., Schmitt B., Rincon M.A., Mogollon J.D., Sabogal Z.Y., Lora A.M., Sanguinetti H., and Piccone M.E.
Phylogenetic analysis of classical swine fever virus (CSFV) field isolates from outbreaks in South and Central America.
Virus Res., 2005, 111-8

Blacksell, S.D., S. Khounsy, D.B. Boyle, I. Greiser-Wilke, L.J. Gleeson, H.A. Westbury, and J.S. Mackenzie
Phylogenetic analysis of the E2 gene of classical swine fever viruses from Lao PDR.
Virus Res. 2004 104: 87-92.

Grummer B., Grotha S., and Greiser-Wilke I.
Bovine viral diarrhoea virus is internalized by clathrin-dependent receptor-mediated endocytosis.
J Vet Med B Infect Dis Vet Public Health 2004 51: 427-432.

Haas L., Kleine Büning M., Feldmann M., Hoedemaker M., Greiser-Wilke I., and Moennig V.
Bovine Virusdiarrhoe. Virus Spezies 2 (BVDV2): eine Bedrohung auch für geimpfte Bestände?.
Ein Fallbericht. Tieraerztl. Umschau 2004 59: 495-499. Not available in PubMed.

Kenklies S., B. Makoschey, Liebler-Tenorio E., and Greiser-Wilke I.
Vorkommen von Bovinem Virus Diarrhoe Virus Spezies 2 (BVDV 2) in drei niedersächsischen Rinderbeständen: virologische und serologische Befunde.
Tieraerztl. Umschau 2004 59: 135-139. Not available in PubMed.

Kohl, W., G. Zimmer, I. Greiser-Wilke, L. Haas, V. Moennig, and G. Herrler.
The surface glycoprotein E2 of bovine viral diarrhoea virus contains an intracellular localization signal.
J Gen Virol 2004 85: 1101-1111.

Muller, G., P. Wohlsein, A. Beineke, L. Haas, I. Greiser-Wilke, U. Siebert, S. Fonfara, T. Harder, M. Stede, A.D. Gruber, and W. Baumgartner.
Phocine distemper in German seals, 2002.
Emerg Infect Dis 2004 10: 723-725.

Vilcek S., Durkovic B., Kolesarova M., Greiser-Wilke I., and Paton D.
Genetic diversity of international bovine viral diarrhoea virus (BVDV) isolates: Identification of a new BVDV-1 genetic group.
Vet. Res. 2004 35: 609-615.

Bendfeldt S., Grummer B., and Greiser-Wilke I.
No caspase activation but overexpression of Bcl-2 in bovine cells infected with noncytopathic bovine virus diarrhoea virus.
Vet. Microbiol. 2003 96: 313-326.

Greiser-Wilke I., Grummer B., and Moennig V.
Bovine viral diarrhea virus (BVDV) eradication and control programs in Europe.
Biologicals 2003 31: 113-118.

Jemersic L, Greiser-Wilke I., Barlic-Maganja D., LojkicM., Madic J., Terzic S., and Grom J.
Genetic typing of recent classical swine fever virus isolates from Croatia.
Vet. Microbiol. 2003 96: 25-33.

Moennig V. and Greiser-Wilke I.
Perspektiven der BVD-Bekämpfung in Deutschland.
BMTW 2003 116: 222-226.

Moennig V., Floegel-Niesmann G., and Greiser-Wilke I.
Clinical signs and epidemiology of classical swine fever: A review of new knowledge.
The Vet. J. 2003 165: 11-20.

Paton D.J. and Greiser-Wilke I.
Classical Swine Fever - an update.
Res. Vet. Sci. 2003 75: 169-178.

Schelp C. and Greiser-Wilke I.
BVD-Diagnostik: Ein Überblick.
BMTW 2003 116: 227-233.

Vilcek S., Greiser-Wilke I., Durkovic B., Obritzhauser W., Deutz A., and Köfer J.
Genetic diversity of recent bovine viral diarrhea viruses in the South East of Austria (Styria).
Vet. Microbiol. 2003 91: 285-291.

Vlasova A., Grebennikova T., Zaberezhny A., Greiser-Wilke I., Floegel-Niesmann G., Kurinnov V., Aliper T., and Nepoklonov E.
Molecular epidemiology of classical swine fever in the Russian Federation.
J. Vet. Med. 2003 B 50: 363-367.

Wagner B., Greiser-Wilke I., and Antczak D.F.
Characterization of the horse (Equus caballus) IGHA gene.
Immunogenetics 2003 55: 552-560.

Ekhlasi-Hundrieser M., Sinowatz F., Greiser-Wilke I., Waberski D., and Töpfer-Petersen E.
Expression of spermadhesin genes in porcine male and female reproductive tracts.
Molecular Reproduction and Development 2002 61: 32-41.

Grummer B., Bendfeldt S., Wagner B., and Greiser-Wilke I.
Induction of the intrinsic apoptotic pathway in cells infected with cytopathic bovine virus diarrhoea virus (BVDV).
Virus Res. 2002 90: 143-153.

Grummer B., Bendfeldt S., and Greiser-Wilke I.
Apoptosis inhibitors delay the cytopathic effect of bovine viral diarrhoea virus (BVDV) in cell cultures.
J. Vet. Med B 2002 49: 298-303.

Wagner B., Greiser-Wilke I., Wege A., Radbruch A., and Leibold W.
Evolution of the six equine IGHG genes and corresponding IgG isotypes.
Immunogenetics 2002 54: 353-364.

Biagetti M., Greiser-Wilke I., and Rutili D.
Molecular epidemiology of classical swine fever in Italy.
Vet. Microbiol. 2001 83: 205-215.

Grummer B., Beer M., Liebler-Tenorio E., and Greiser-Wilke I.
Localisation of viral proteins in cells infected with bovine viral diarrhea virus.
J. gen. Virol. 2001 82: 2597-2605.

Merk S., Neubauer H., Meyer H., and Greiser-Wilke I.
Comparison of different methods for the isolation of Burkholderia cepacia DNA from pure cultures and waste water.
Int. J. Hyg. Environ. Health 2001 204: 127-131.

Tajima M., Frey H.-R., Yamato O., Maede Y., Moennig V., Scholz H., and Greiser-Wilke I.
Prevalence of genotypes 1 and 2 of bovine viral diarrhea virus in Lower Saxony, Germany.
Virus Res. 2001 76: 31-42.

Wonnemann H., Floegel-Niesmann G., Moennig V., and Greiser-Wilke I.
Genetische Typisierung von deutschen Isolaten des Virus der Klassischen Schweinepest.
Dtsch. Tieraerztl. Wschr. 2001 108: 252-256.

Bartak P. and Greiser-Wilke I.
Genetic typing of classical swine fever virus isolates from the territory of the Czech Republic.
Vet. Microbiol. 2000 77: 59-70.

Fritzemeier J., Teuffert J., Greiser-Wilke I., Staubach C., Schlüter H., and Moennig V.
Epidemiology of classical swine fever in Germany in the nineties.
Vet. Microbiol. 2000 77: 29-41.

Greiser-Wilke I., Zimmermann B., Fritzemeier J., Floegel G., and Moennig V.
Structure and presentation of a World Wide Web database of CSF virus isolates held at the EU Reference Laboratory.
Vet. Microbiol. 2000 73: 131-136.

Greiser-Wilke, I., Fritzemeier J., Koenen F., Vanderhallen H., Rutili D., De Mia G.M., Romero L., Sanchez-Vizcaino J.M., Rosell R., and San Gabriel A.
Molecular epidemiology of a large classical swine fever epidemic in the European Union in 1997-1998.
Vet. Microbiol. 2000 77: 17-27.

Liebler-Tenorio E.M., Lanwehr A., Greiser-Wilke I., Loehr B.I., and Pohlenz J.
Comparative investigation of tissue alterations and distribution of BVD-viral antigen in cattle with early onset versus late onset mucosal disease.
Vet. Microbiol. 2000 77: 163-174.

Merk S., Neubauer H., Meyer H., and Greiser-Wilke I.
Kommerziell erhältliche Kits für die Isolierung genomischer DNA - eine Marktübersicht.
Lebensmittel-Technologie 2000 33: 98-102. Not available in PubMed.

Paton D.J., McGoldrick A., Greiser-Wilke I., Parchariyanon S., Song J.-Y., Liou P.P., Stadejek T., Lowings J.P., Björklund H., and Belak S.
Genetic typing of classical swine fever virus .
Vet. Microbiol. 2000 73: 137-157

Paton D.J., McGoldrick A., Bensaude E., Belak S., Mittelholzer C., Koenen F., Vanderhallen H., Greiser-Wilke I., Scheibner H., Stadejek T., Hofmann M., and Thuer B.
Classical swine fever virus: a second ring test to evaluate RT-PCR detection methods.
Vet. Microbiol. 2000 77: 71-81.

Scheibner H., Frey H.-R., Eicken K., Meyer H., and Greiser-Wilke I.
Nachweis des Genoms des Virus der Bovinen Virusdiarrhoe (BVDV) mittels Polymerasekettenreaktion nach reverser Transkription (RT-PCR): Vergleich von Methoden zur Isolierung von Ribonukleinsäure (RNA) aus klinischen Probenmaterialien.
Dtsch. Tieraerztl. Wschr. 2000 107: 431-437.

Schelp C., Greiser-Wilke I., and Moennig V.
An actin-binding protein is involved in pestivirus entry into bovine cells.
Virus Res.2000 68: 1-5.

Vilcek S., Greiser-Wilke I., Nettleton P., and Paton D.J.
Cellular insertions in the NS2-3 genome region of cytopathic bovine viral diarrhoea virus (BVDV) isolates.
Vet. Microbiol. 2000 77: 129-136.