English

Sie sind hier:

Konrad-Bögel-Preis

Ausschreibung Konrad-Bögel-Preis 2018

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist eines der wichtigen Ziele der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. Daher schreibt die Hochschule den

 

Konrad-Bögel-Nachwuchsförderpreis

für veterinärmedizinische Epidemiologie

und Veterinary Public Health

 

aus. Der Preis wird vom FEP – Förderverein für angewandte Epidemiologie und Ökologie e.V. gestiftet. Der Preis wird in der Regel jährlich für eine herausragende Arbeit in den genannten Gebieten vergeben, die von der Bewerberin oder dem Bewerber allein oder hauptverantwortlich erstellt wurde.

 

Bewerber sollten bei Antragstellung das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben. Bewerbungen für die Preisvergabe 2018 sind bis zum 30. 11. 2017 an die Stiftung Tierärztliche Hochschule zu richten.

 

Die Entscheidung über die Preisvergabe erfolgt durch eine Kommission. Die Preisverleihung ist mit einer öffentlichen Ehrung beim Seminar Veterinary Public Health am 2. 2. 2018 sowie mit einem Preisgeld von 2 000 € verbunden.

Vergaberichtlinien

Vergaberichtlinien für den Konrad-Bögel-Nachwuchsförderpreis

für veterinärmedizinische Epidemiologie und Veterinary Public Health

 

(1)            Der Preis zielt auf eine hervorragende Arbeit im Bereich veterinärmedizinische Epidemiologie bzw. Veterinary Public Health für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ab, die zum 31. 12. 2017 nicht älter als 40 Jahre sind. Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zum Zeitpunkt der Antragstellung in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sind. Es können akzeptierte Publikationen in internationalen wie nationalen begutachteten Zeitschriften, aber auch Masterarbeiten, Dissertations-, PhD- oder Habilitationsschriften eingereicht werden. Im Fall von mehreren Autoren ist der Eigenanteil durch schriftliche Darstellung, die von sämtlichen Koautoren bestätigt wird, deutlich zu machen. Die eingereichte Arbeit darf zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als zwei Jahre sein.

(2)            Es sind
- eine Version der Arbeit  
- ein kurzer wissenschaftlicher Werdegang sowie    
- ein Bewerbungsschreiben            
einzureichen. Für akzeptierte Publikationen können Beurteilungen anonymer Referenten der Bewerbung beigefügt werden. Bewerbungen sollen per eMail erfolgen. Hierbei müssen die drei Unterlagen als pdf-Dokumente übermittelt werden. Die Dokumente sind eindeutig zu bezeichnen, wobei jedes Dokument mit dem Namen des Bewerbers beginnen sollte.

(3)            Die Bewerbung hat bis zum 30. 11. 2017 zu erfolgen             

                An den  
                Präsidenten der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
                Herrn Dr. Dr. h.c. mult. G. Greif        
                eMail: praesident@tiho-hannover.de           

Jede Bewerberin oder jeder Bewerber erhält von dort eine Eingangsbestätigung über die eingereichten Unterlagen.

(4)       Die Begutachtung der eingegangenen Arbeiten erfolgt durch eine Kommission, die aus drei Personen besteht.

(5)            Alle bis zum 30. 11. 2017 eingesandten Arbeiten werden auf Übereinstimmung mit den formalen Ausschreibungsbedingungen geprüft sowie den Kommissionsmitgliedern zur fachlichen Begutachtung übergeben.

(6)            Die Kommission entscheidet mit einfacher Mehrheit, welche der eingereichten Arbeiten den Preis erhalten soll. Primäres Kriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz der veterinärepidemiologisch ausgerichteten Arbeit, sekundär werden weitere wissenschaftliche Leistungen des Bewerbers oder der Bewerberin berücksichtigt.

(7)            Die Preisträgerin oder der Preisträger werden bis zum 20. 12. 2017 über die beabsichtigte Prämierung und Termin und Ort der öffentlichen Ehrung informiert.

(8)        Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preisträger

 

 

2017

Dr. med. vet. Sophia Johler-Ilić

Institute for food safety and hygiene

University of Zurich

für die Arbeit

Minimizing the Risk of Staphylococcal Food Poisoning

2016

Dr. phil. Stephanie Mauti, med. vet.              

Department of Epidemiology and Public Health         

Schweizerisches Tropen- und Public-Health-Institut, Basel      

A contribution to dog ecology and dog-related zoonoses in Bamako, Mali

2015

Dr. med. vet. Anou Dreyfus         

Epidemiology Unit, University of Zurich, Switzerland

für die Arbeit   

Leptospirosis in humans and pastoral livestock in New Zealand

2014

Dr. Martin Lange          

Helmholtz-Zentrum für Umweltfoschung Leipzig

für die Arbeit   

Eco-epidemiology of infectious diseases of wild boar (Sus scrofa) populations

– Surveillance and control of Classical Swine Fever and Foot-and-Mouth Disease

2013   

Dr. Salome Dürr,          
Veterinary Public Health Institute, University of Berne, Berne, Switzerland
für die Arbeit   
Evaluation of control and surveillance strategies for classical swine fever using a simulation model

2012   

Dr. Heiko Nathues, PhD,          
Außenstelle für Epidemiologie, Bakum, Tierärztliche Hochschule Hannover       
Veterinary Epidemiology and Public Health Group, Royal Veterinary College    
für die Arbeit   
Influence of Mycoplasma hyopneumoniae strain variation, environmental factors and co-infections on Enzootic Pneumonia in pigs

2011           

Dr. Ulrike Sorge

University of Guelph, Canada

für die Arbeit

Evaluation of a voluntary risk assessment-based Johne’s disease control program in

Ontario and Western Canada

Anschrift
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt Geschäftszimmer
Tel.:+49 511 953-7951
Fax.:+49 511 953-7974
Kontakt WHO-Zentrum
Tel.:+49 511 953-7967
Fax.:+49 511 953-7974
Schnell- & Themenzugriffe
Diese Seite